Henry Drummond

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel Henry Drummond (1786-1860)

Henry Drummond (* 5. Dezember 1786 in Alresford, Hampshire; † 20. Februar 1860 in Albury), Bankier und Parlamentsmitglied des Englischen Unterhauses war ein Mitbegründer und späterer Apostel der katholisch-apostolischen Gemeinden.

Herkunft

Er wurde in "The Grange" in der Nähe von Alresford, Hampshire geboren. Er war der älteste Sohn von Henry Drummond, einem angesehenen Londoner Bankier. Er hatte einen Bruder, Spencer Rodney Drummond und eine Schwester, Elizabeth Drummond.

Ab 1793 wurde er an der Harrow School erzogen. Danach studierte Drummond ab 1802 am Christ Church College in Oxford.

Am 28. Juni 1807 heiratete er Henrietta Hay Drummond und 1813 wurde seine Tochter Louisa Drummond geboren.

Im Juni 1817 ging er mit seiner Frau nach Genf, wo er erneut auf Robert Haldane traf und sich verstärkt missionarischen Unternehmungen zuwandte. Eigentlich war Drummond auf dem Weg ins Heilige Land gewesen, beschloss jedoch auf Grund Haldanes gewaltiger Predigt in Genf zu bleiben- Drummond hatte dort einen starken Einfluss auf die Genfer Erweckungsbewegung, den Réveil.[1] Drummond beschäftigte in Genf oppositionelle Theologen, die dort keine Anstellung mehr finden konnten, in der sich bildenden Gesellschaft zur Evangelisation des europ. Kontinents.

1817 zog er sich aus seiner Kirche, der Church of England, zurück und schloss sich evangelikalen Kreisen an. Er bezog nach dem Tod seines Vaters und dem Ausstieg aus der väterlichen Bank ein gutes Einkommen und stellte sich daher in den Dienst der von Henry Thornton, William William Wilberforce, Thomas Chalmers, Edward Irving, James Haldane und Robert Haldane getragenen Erweckungsbewegung.

1818 gründete er die "Festlandsgesellschaft zur Bekämpfung des Unglaubens", welche 15 Jahre lang Missionare in mehrere europäische Staaten schickte. Dort war er ehrenamtlicher Vize-Präsident und arbeitet mit Hugh McNeile, John James Strutt, Spencer Perceval und Henry Forster Burder zusammen.

1821 finanzierte er die Aussendung des Judenmissionars Joseph Wolff.

Veranstalter der Albury-Konferenzen

Er organisierte in den Jahren 1826-1830 auf seinem Landgut Albury Park Zusammenkünfte von etwa 50 Geistlichen verschiedener Kirchenabteilungen und namhaften Laien - die sogenannten Albury-Konferenzen. Bei der 1. Konferenz am 1. Sonntag im Advent 1826 handelte es sich um ein achttägiges Beisammensein, um unter Gebet und Bibelstudium die unterschiedlichen Deutungen prophetischer Verheißungen und die daraus resultierenden Endzeiterwartungen zu klären. Drummund veröffentlichte die Ergebnisse dieser Gespräche, deren prominentester Teilnehmer der Prediger der presbyterianischen Kirche von Schottland, Edward Irving war. Im Mittelpunkt dessen Predigten standen die Lehren von der Wiederkunft Christi und vom Heiligen Geist und dessen Wirksamkeit in der Kirche.

katholisch-apostolische Bewegung

Inzwischen war es in Schottland und London zu charismatischen Erweckungen gekommen. Im Juni 1831 hörte Drummond erstmals von den aufgetretenen Geistesgaben. Er untersuchte diese zunächst skeptisch, war dann aber von deren göttlichem Ursprung überzeugt. Daraufhin initiierte er eigene Gebetsversammlungen, was den Widerstand des Ortspfarrers und Vorsitzenden der Albury-Konferenzen, Hugh McNeil, hervor rief. Deshalb begann Drummond am 29. Juli 1832 mit seiner Familie und ca. 20 Gleichgesinnten eigene Gottesdienste auf seinem Landgut zu halten. In diesem ersten Gottesdienst trat erstmals die Gabe der Prophetie hervor. Am 20. Oktober 1832 wurde Henry Drummund dann durch prophetisches Wort zum Hirten dieser ersten katholisch-apostolischen Gemeinde gerufen. Elf Tage später, am 31. Oktober 1832, wurde John Bate Cardale erstmals als Apostel angesprochen.

Tätigkeit als Apostel

Am 2. Weihnachtstag 1832 ordinierte Cardale Drummond dann als Engel der Hausgemeinde von Albury, die damit nun Eucharistie feiern durfte. Bei dem von Drummond sofort informierten Ortspfarrer stieß er damit abermals auf Ablehnung. Am 25. September 1833 wurde auch Drummond als Apostel gerufen.

1836 erklärte Drummond aufgrund einer Prophetie, dass den Aposteln die Stämme Israels anvertraut würden. Jeder Apostel wurde daraufhin einem der 12 Stämme zugeordnet und erhielt ein Arbeitsgebiet. (Daraus folgte sehr viel später die Entwicklung des neuapostolischen Stammapostelamtes.) Henry Drummond erhielt den Stamm Benjamin, was Schottland und die protestantische Schweiz bedeutete, zugewiesen.

Er wirkte bis zum 12. Juli 1836 als Engel der Gemeinde Albury, als "Pfeiler der Hirten" und als Apostel. Er setzte sich sehr für die Ausbreitung des kath.-apostol. Werkes ein und konnte am 1. Juli 1849 in Basel und am 18. Oktober 1850 in Paris eine Gemeinde gründen.

Am 20. Februar 1860 starb er im Alter von 73 Jahren. Er ist mit seiner Frau in Albury Park begraben.

Verweise

  1. Karl Heinz Voigt: Freikirchen in Deutschland (19. und 20. Jahrhundert). Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2004, ISBN 3-374-02230-8, S. 63.