Heiliger Geist

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Heilige Geist ist die dritte Person der Dreieinigkeit. Er bildet gemeinsam mit dem Vater und dem Sohn den dreieinigen oder dreifaltigen Gott und ist selbst Gott.

Das Pfingstfest ist das Fest des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist wird meist in Form einer Taube dargestellt, in Darstellungen des Pfingstwunders auch in Form von Flammenzungen über den Köpfen der Apostel und Marias.

Erwähnungen im Alten Testament

Das Alte Testament kennt den Einen Gott zwar noch nicht als dreifaltig, doch wird aus christlicher Sicht die Erwähnung des "Geistes Gottes" ("Ruach") (etwa in 1.Mose 1,2, 2.Mose 31,3, 2. Buch Samuel 23,2, usw.) mit dem Heiligen Geist identifiziert.

Dieser Geist schwebte seit Anbeginn der Zeiten über den Wassern.

Erwähnungen im Neuen Testament

Im Neuen Testament kommt dem Heiligen Geist an mehreren Stellen große Bedeutung zu.

  • Bei der Verkündigung der Geburt Jesu an Maria antwortet ihr der Engel auf ihre Frage, wie dies denn geschehen solle, "da ich keinen Mann erkenne": Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. (Lukas 1,35)
  • Bei dem Treffen zwischen Elisabeth und Maria wurde Elisabeth vom heiligen Geist erfüllt und rief laut und sprach: Gepriesen bist du unter den Frauen, und gepriesen ist die Frucht deines Leibes! (Lk 1,41-42)
  • Bei der Taufe Jesu kommt der Geist "wie eine Taube" (Markus 1,10) herab auf ihn.
  • Jesus verspricht Seinen Jüngern, einen "Tröster" (parakletos) zu schicken, den "Geist der Wahrheit" (Johannes 4,24; 6,63; 14,16-17; 14,26; 15,26; 16,13; Luk 12,12)
  • Nach Seiner Auferstehung erscheint Jesus den Jüngern und bläst sie an mit den Worten: "Empfangt den Heiligen Geist!" (Joh 20,22) Damit übergibt Er ihnen die Vollmacht des "Bindens und Lösens", der Sündenvergebung.
  • Am Pfingsttag kommt der Heilige Geist in "Zungen... wie von Feuer" (Apostelgeschichte 2,3) über die Jünger, woraufhin diese die Fähigkeit der Zungenrede erhalten: ihre Predigt wird den Menschen aller Völker verstanden, als redeten sie in deren eigener Muttersprache (Apg 2,6-11).

Heiliger Geist in den apostolischen Gemeinschaften

katholisch-apostolisch

Der Heilige Geist wird in der KAG als eigene Person angesehen, es ist Gott der in dieser Person wirkt. Apostel John Bate Cardale schreibt: "Die aktive Wirksamkeit des Heiligen Geistes ist immer mit den fürihre Übertragung vorgesehenen Ämtern verbunden. Es ist kein Einfluss aus der Luft, der auf einzelne herabkommt. Es ist die Lebenskraft, die durch erwählte Mittel handelt." ... "Allem, was der HErr in Seiner Kirche tut. verleiht der Heiligen Geist Wirksamkeit." (Albury Apostel, Rowland A. Davenport, OculiVerlag, S.247) Rowland A. Davenport schreibt in seinem Buch Albury Apostel zu diesem Zitat: "Das Wort IMMER im ersten Satz des vorigen Absatzes sollte man sorgfältig beachten, wenn es die Lehrmeinungen der Gemeinschaft zu betrachten gilt."

neuapostolisch

siehe auch