Henry Forster Burder

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild vorliegend? Dein Recht oder gemeinfrei? Kontaktiere uns! apwiki.accounts+create@gmail.com

Reverend Dr. Henry Forster Burder ( * 27. November 1783 in Coventry; + 29. Dezember 1864 in Hatcham Park) war ein englischer Nonkonformist und Teilnehmer der Albury-Konferenzen.

Biografie

Henry Forster Burder war der älteste Sohn des Rev. George Burder und Bruder von Thomas Harrison Burder.

Burder war zweimal verheiratet: zuerst im Jahre 1810 mit Ann, der ältesten Tochter von Joseph Hardcastle von Hatcham House, New Cross in London und danach im Jahre 1833 mit Maria, der älteste Tochter von Reverend J. Tayler aus Whitlinge in Worcestershire.

In London besuchte er die Weigh-House Kapelle und beschloss, sich dem geistlichen Dienst zu widmen.

Er wurde Schüler an der Hoxton Akademie und im Jahre 1804 an der Universität von Glasgow, wo er seinen Master of Arts im Jahre 1807 und danach seinen Doctor of Divinity abschloss.

Nach seinem Abschluss wurde Burder im Jahr 1808 klassischer Tutor am Wymondley College.

Er wurde am 31. Oktober 1811 Assistent des Reverend Samuel Palmer an der St. Thomas's Square Congregational Kapelle in Hackney. Nach Palmers Tod wurde er auf dessen Pfarrstelle am 2. März 1814 zum Priester geweiht.

Ab 1810 besetzte er den Lehrstuhl für Philosophie und Mathematik am Hoxton College bis der Lehrstuhl im Jahre 1830 nach Highbury kam.

1818 war Burder inländischer ehrenamtliche Sekretär der Continental-Gesellschaft für die Verbreitung des religiösen Wissens über den europäischen Kontinent (Festlandsgesellschaft) wo er mit Henry Drummond, John James Strutt, Spencer Perceval und Hugh McNeile zusammenarbeitete.

Burder nahm an den Albury-Konferenzen teil, wurde aber nicht Mitglied der Katholisch-apostolischen Gemeinden.

Er war Vorsitzender der Kongregationalistischen Union im Jahre 1844.

Er blieb in Hackney bis 1852. Er schrieb am 26. Dezember 1852 das 1853 veröffentlichte Werk: " A Pastor's Farewell „ (eines Pastors Abschied). Seine Gemeinde schenkte ihm £ 1000 mit dem Burder ein Stipendium am New College in London gründen konnte.

Danach lebte er im Hause seines ältesten Sohnes bei Hatcham Park wo er starb. Er wurde an der nicht-konfessionellen Abney Park Cemetery in Stoke Newington beigesetzt.

Weitere Werke

Burder hatte viele Predigten in Sammlungen gedruckt. Seine Hauptwerke sind:

  • The Scripture Character of God, or Discourses on the Divine Attributes, London, 1822. (Der Schriftcharakter Gottes, oder Diskurse über die göttlichen Attribute)
  • Mental Discipline, or Hints on the Cultivation of Intellectual Habits, addressed particularly to Students in Theology and Young Preachers, London, 1822, and other editions. (Geistige Disziplin, oder Hinweise auf die Bildung geistiger Gewohnheiten, die sich insbesondere an Studierende der Theologie und junge Prediger richtet)
  • Lectures on the Pleasures of Religion, London, 1823, Philadelphia, 1839, &c. (Vorlesungen über die Freuden der Religion)
  • Lectures on the Essentials of Religion, personal, domestic, and social, London, 1825. (Vorlesungen über die Grundlagen der Religion, persönlich, häuslich und sozial)
  • A collection of ‘Psalms and Hymns, principally for Public Worship, London, 1826, third edition, 1845, and others. (Eine Sammlung von "Psalmen und Hymnen, vor allem für den öffentlichen Gottesdienst")
  • Pastoral Discourses on Revivals in Religion, London, 1829. (Pastorale Diskurse über Wiederbelebungen in der Religion)
  • Memoir of the Rev. George Burder, London, 1833. (Erinnerungen an Reverend George Burder)
  • Notes on the Prophecies of the Apocalypse, London, 1849. (Hinweise zu den Prophezeiungen der Apokalypse)
  • Sermons preached at St. Thomas's Square Chapel, Hackney, London, 1854. (Predigten an der St. Thomas Square Kapelle, Hackney)

Literatur

  • Dictionary of National Biography, Burder, Henry Forster, D.D. (1783–1864), nonconformist divine, by Arthur H. Grant. Published 1886.
  • Verzeichnis von Personen die der KAG angehörten oder nahestanden, HISTORICALDOCUMENTS, Peter Sgotzai, Beerfelden, August 2001

Weblinks