Neuapostolische Kirche in Norddeutschland

Aus APWiki
Version vom 20. Dezember 2017, 23:47 Uhr von NAChris (Diskussion | Beiträge) (Geschichte: Link entfernt)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirksapostel (Präsident): Rüdiger Krause
weitere Apostel: Jörg Steinbrenner,
Dirk Schulz,
Uli Falk
Sitz der Gebietskirche: Hamburg
gegründet: 1863
Unterbezirke: 21 (2015)
Gemeinden: 202 (2015)
Mitglieder: 41.634 (2015)
Website: www.nak-norddeutschland.de

Die Neuapostolische Kirche in Norddeutschland war ein Verwaltungsbezirk der Neuapostolischen Kirche und umfasste den nördlichen Teil Deutschlands: die Freie- und Hansestadt Hamburg, das Bundesland Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und den Norden und Nordwesten von Niedersachsen.

Ferner gehörten die skandinavischen Länder (Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Grönland und Island) zur Gebietskirche, ebenso die Länder des Baltikums, sowie Großbritannien und Irland.

Geschichte

Die Gebietskirche Norddeutschland war nach ihrem Selbstverständnis die älteste in Deutschland. Hier entstand 1863 die erste Gemeinde der Allgemeinen christlichen apostolischen Mission.

Nach dem Tod des Apostels Preuß und der Spaltung 1878 bildete die verbliebene Restgemeinde den Grundstock zur Entwicklung der apostolischen, später neuapostolischen Gemeinden im Raum Norddeutschland. Diese Gemeinde bildete den Grundstock aller neuapostolischen Gemeinden. Heute besteht sie als neuapostolische Kirchengemeinde Hamburg-Borgfelde fort.

Von dieser Gemeinde aus wurde der Apostel Friedrich Wilhelm Schwarz nach Amsterdam entsandt. Es entwickelte sich schnell eine Filialgemeinde in Hamburg-Lurup. Auch im Harz entstanden Gemeinden (ab 1864 in Schladen), die zunächst von Hamburg aus betreut wurden.

1882 wurde, als zweite selbstständige Gemeinde dieser Gebietskirche, die Gemeinde Lüneburg erhoben. In rascher Folge entstanden im Gebiet der Lüneburger Heide mit Schwerpunkten in der Nordheide und um Soltau neuapostolische Gemeinden.

In den 1890er Jahren entstanden von Hamburg aus erste neuapostolische Gemeinden in Skandinavien. Der Bezirk war lange Zeit unter dem Namen seines Sitzes als Apostelbezirk Hamburg bekannt.

Karl Weinmann

Nach 1945 wurden aus ihrem Gebiet heraus die Gebietskirchen Mecklenburg-Vorpommern und Bremen gegründet. Diese wurden nach 1990 wieder mit der Gebietskirche Hamburg zur Gebietskirche Norddeutschland vereinigt. Beim Erntedankgottesdienst des Jahres 2014 in Gifhorn wurde bekanntgegeben, dass die Gebietskirchen Norddeutschland und Mitteldeutschland ab 2016 von Bezirksapostel Krause betreut werden. Was dazu führt, dass sich der Arbeitsbereich des Bezirksapostels Krause vergrößert und diese Maßnahme zu einer Fusion der Bereiche unter dem Namen "Neuapostolische Kirche Nord- und Ostdeutschland" führen wird. Begründet wird diese Entscheidung mit dem Demografischen Wandel und damit das Apostel Gerald Bimberg ebenfalls in Ruhe gesetzt wird.[1]

Bisherige Leitung der Gebietskirche/Apostel bzw. Bezirksapostel

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.nak.org/de/news/news-display/article/18727/