Gerald Bimberg

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel Gerald Bimberg in 1995

Gerald Bimberg (* 28.06.1950 in Halle (Saale); † ) war der 481. Apostel in der Neuapostolischen Kirche und war zuständig für den Arbeitsbereich Sachsen.

Biografie

Frühe Lebensjahre

In einem harmonischen Elternhaus wuchs er zusammen mit seiner drei Jahre älteren Schwester auf. Am 23. September 1950 wurde er durch Bezirksapostel Bruno Rockstroh versiegelt. Sein Vater empfing erst einige Jahre später das Siegel der Gotteskindschaft; später diente dieser viele Jahre als Priester.

Zunächst erlernte er den Beruf des Elektromonteurs. Danach studierte er an der Technischen Hochschule Magdeburg das er 1973 im Fachgebiet Regeltechnik erfolgreich abschloss. Danach arbeitete er in einem größeren Betrieb im Rationalisierungsmittelbereich.

Gerald Bimberg ist mit Ursula seit 1974 verheiratet und hat eine Tochter sowie drei Söhne.

Tätigkeit in der Neuapostolischen Kirche / als Apostel

Seit 1975 ist er Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche und wurde am 17. September 1995 zum Apostel ordiniert. Auf Wunsch von Bezirksapostel Siegfried Karnick trat er 1982 ganz in den Kirchendienst.

Bis zum 31. Dezember 2004 war er als Apostel in Sachsen-Anhalt tätig und wechselte nach der Inruhesetzung des Apostel Joachim Quittenbaum in den Arbeitsbereich Sachsen. Als besondere Aufgabe ist er mit den Gemeinden in Polen betraut. Seit 1982 reist er regelmäßig nach Polen, baute dort die Kirchenverwaltung mit auf und erarbeitete Lehrmittel für die Kinderunterrichte in Polnisch. Des Weiteren arbeitete er mit an der Herausgabe von neuapostolischer Kirchenliteratur in Polnisch, insbesondere des Gesangbuchs. Von 1991 bis Ende 2004 gehörte auch das Gebiet um Nowosibirsk in Sibirien zu seinem Arbeitsbereich.

Ordinationen

Weblinks

http://www.nak-mitteldeutschland.de/regionen/apostelbereiche/g-bimberg/