John Owen Tudor

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel Tudor

John Owen Tudor (*1784 in Wales; + 4. März 1861) war katholisch-apostolischer Geistlicher und Apostel.

Herkunft

Tudor ist in Wales geboren und lebte in London. Er war Schriftsteller und zugleich Lehrer der altsprachlicher Lehrer für Griechisch und Hebräisch. Er kam früh mit Edward Irving in Kontatkt, mit welchem er in seiner Freizeit besonders den Propheten Hesekiel studierte.

Irving schildert ihn als einen sehr gelehrten, bescheidenden und gottesfürchtigen Mann. Tudor nahm an den Albury-Konferenzen 1826-1830 teil und war Redakteur der Zeitschrift "Die Morgenwache" (The Morning Watch), worin er selbst viele Abhandlungen besonders über die Prophetie und die prophetischen Schriften herausgab.

Tätigkeit in der katholisch-apostolischen Bewegung

Am 14. April 1833 war er einer der sechs Ältesten , die in der Zentralkirche ordiniert wurden. Ende 1833 wurde er zum Engel der Gemeinde in Brighton geweiht und im Februar 1835 als Apostel bezeichnet. Er wurde - wie alle englischen zwölf Apostel- am 14. Juli 1835 zum Apostel ausgesondert. Der Stamm Polen mit Indien und Australien wurden 1836 seiner Fürsorge übergeben.

Tätigkeit als Apostel

In Polen, in jener Zeit zwischen Preußen, Rußland und Österreich aufgeteilt, konnten keine eigentlichen Amtshandlungen durchgeführt werden. Ausnahme war die damals preußische Provinz Posen. Dort wurde Bromberg Erzengelsitz, auch andere größere Gemeinden wurden in dieser Provinz gegründet, jedoch zum größten Teil aus deutschen Gemeindegliedern und mit deutschen Kirchendienern. Diese Gemeinden sind nach den Umwälzungen nach 1918 zum Teil aufgelöst worden. Dass Tudor mit seinem Evangelisten A. Wilkinson einige Male Indien besuchte, ist nicht sicher bestätigt. Die Gemeinde in Melbourne wurde bereits 1856 gegründet.

J. Tudor war Cardales nächster Mitarbeiter bei der Herausgabe der ältesten Auflage der Liturgie. Außerdem unterwies er die Propheten, die sich jährlich zum Studium in Albury versammelten. Hieraus gingen 1855 bis 1861 seine drei Schriften über das Buch die Johannesoffenbarung hervor. 1847 gab er das Buch „Die heilige Geologie“ heraus. Es enthält eine Betrachtung über das Verhältnis der Naturwissenschaft zum Christentum.

Quellen

  • Aarsbo,J. - "Lebenslauf und Wirksamkeit der Apostel"