Stamm Sebulon

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stamm Sebulon bezeichnet sowohl einen Stamm der Zwölf Stämme Israels, als auch verschiedene geistliche Arbeitsgebiete in Glaubensgemeinschaften der apostolischen Bewegung.


Zwölf Stämme Israels


Ursprüngliche Bedeutung

Sebulon (auch Zebulon, hebr. זבולון) ist der zehnte Sohn Jakobs in der Bibel (vgl. Gen 35,23). Seine Mutter war Lea, die erste Frau Jakobs. Er war der jüngste ihrer sechs Söhne, während seine übrigen Halbbrüder andere Mütter hatten (vgl. Gen 29,31– 30,24).

Nach ihm nannte sich auch einer der zwölf Stämme der Hebräer in der Frühzeit des jüdischen Volkes, das seine Herkunft auf die Erzväter zurückführte. Gemäß der Angabe „sie werden den Reichtum des Meeres gewinnen“ in den Segenssprüchen Moses (Dtn 33,19) ließe sich vermuten, dass der Stamm an der Küste gesiedelt hätte, was jedoch mit der Beschreibung des Stammesgebietes im Buch Josua nicht in Einklang zu bringen ist (vgl. Jos 19,10-16 EU). Im Buch der Richter heißt es, dass Sebulon im Rahmen der angeblichen Landnahme Kanaans die Orte Kitron und Nahalol nicht eingenommen hätte, sondern die Kanaaniter lediglich fronpflichtig gemacht worden wären.

Mit der Eroberung des Nordreichs Israel durch die Assyrer im Jahre 733 v. Chr. ging auch Sebulon unter. Allerdings blieb das Stammesgebiet bis in die neutestamentliche Zeit vertraut, sodass es auch der Evangelist Matthäus als Lokalisierungsangabe verwenden konnte. Für den Evangelisten erfüllt sich mit dem Wirken Jesu in dieser Landschaft die prophetische Ankündigung in Jes 8,23-9,1 („das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht“).


Bedeutung in der Katholisch-apostolischen Gemeinde (KAG)

In der katholisch- apostolischen Gemeinde wurde 1836 der Stamm Sebulon als Irland und Griechenland , mit den Vorstädten der Länder des Orients bezeichnet. Zuständiger Apostel war zunächst Nicholas Armstrong. Nach seinem Tod 1879 übernahm der letzte lebende Apostel der katholisch-apostolischen Gemeinden, Francis Valentine Woodhouse, die Betreuung des Stammes.

Bedeutung in der Allgemeinen christlichen apostolischen Mission (AcaM) und späteren Apostolischen Gemeinde

In der Allgemeine christliche apostolische Mission) wurden 1863 zunächst das zwölffache Apostelamt mit weiteren Apostelrufungen aufgefüllt, um die sechs bereits verstorbenen Apostel der KAG zu ersetzen. Aus diesem Grunde wurden den neu gerufenen Aposteln ebenfalls Stämme des Alten Testamentes beigeordnet. Diese waren aber mit der Geographie der KAG nicht identisch. Der KAG-Apostel von Sebulon, Armstrong, war 1879 verstorben. Während in den KAG Sebulon aus Irland, Griechenland und dem Orient bestand wurde es in in der niederländischen Apostolischen Zending und der späteren Apostolischen Gemeinde als Java (Niederländisch-Indien, späteres Indoniesien) gedeutet. Am 19. Oktober 1879 wurde Frederik Lodewijk Anthing zum Apostel für Java und Niederländisch-Ostindien (Stamm Sebulon) berufen. Nach seinem Tod übernahm der spätere Apostel Lim Tjoe Kim, welcher 1888 ordiniert wurde aber jedoch schon 1890 verstarb.

In der Folge agierten verschiedene (neu-)apostolische Gruppen auf Java, die nach Ethnien getrennt waren, aber in lose kooperierten:

  • Die Apostolische Gemeente oder Apostolische Kerk der Küstenstädte, die sich aus Niederländern und Chinesen zusammensetzte
  • Gereja Kerasulan Lama (zu deutsch: Alt-Apostolische Kirche) oder auch Jemaat Kerasulan Kyai Sadrach, im Innenland von Java, bestehend aus einheimischen Javanesen

In den 1940er Jahren gründet der damalige Bischof Raden Markam Martasudarma "Vereinigung apostolischer Christen-Stamm Sebulon" in Indonesien, als Sammlung stammaposteltreue Gruppe. Hierbei taucht der Name Sebulon als Stammesname letztmalig in der neuapostolischen Geschichte auf.

Versuch der geographischen Abgrenzung

Der Stamm Sebulon umfasste tatsächlich die Gemeinden auf Java. Aud den anderne Inseln Indonesiens entstanden erst wesentlich später Gemeinden.

Erbe

Aus dem Stamm Sebulon entstand die Gebietskirche Indonesien, welche heute zur Neuapostolischen Kirche Südostasien gehört.

Literatur

Weblinks