Frederik Lodewijk Anthing

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederik Lodewijk Anthing (1815-1883)

Frederik Lodewijk Anthing (* 29. April 1815 in Batavia, Niederländisch-Ostindien, + 10. Dezember 1883 in Batavia) war freier Missionar und später Apostel der Apostolische Zending für Niederländisch-Ostindien.

Biographie

Herkunft und Ausbildung

Als Kind eines niederländischen Lutheraners und einer deutschstämmigen Mutter erhielt er seine Ausbildung in den Niederlanden. Er erhielt dort seinen Bachelor-Abschluss in Recht, später dann den Abschluss Meester in de Rechten (Vergleichbar mit dem deutschen Staatsexamen= Volljurist). Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er in der Geschäftsstelle des Amtsgerichts in Semarang seit den späten 1850er Jahren. Um 1863 zog Anthing nach Batavia (heute Jakarta) und wurde Mitglied des obersten Gerichtshofes von Niederländisch-Ostindien in Batavia, später dessen Vizepräsident.

Anthing als Missionar

Um 1855 begann er in der Region von Semarang Einheimische zu evangelisieren. Dabei sandte er einheimische Missionare auf Reisen durch Java, um mit Einbeziehung von Elementen der javanischen Kultur und Religion das Evangelium zu verbreiten. Sehr bekannt unter javanesischen Christen ist bis heute der erste von Anthing ausgesendete eingeborene Missonar Kiai Ibrahim Tunggul Wulung.

So konnten einige kleine Gruppen gegründet und ein "javanisches Christentum" angeregt werden. Zuerst arbeitete er mit niederländischen Missionsgesellschaften(Genootschap voor In-en Uitwendige Zending) zusammen. Anthing überredete sie, das Depok-Seminar zu gründen, die erste von Missionen geleitete Schule für indonesische Evangelisten. Da er deren Methoden für zu westlich hielt, brach er die Zusammenarbeit ab.

Auch als er beruflich nach Batavia umzog, behielt er seine missionarische Tätigkeit bei. Von Jakarta aus bildete er einheimische Javanesen zu Missionaren aus. Er soll in dieser Zeit etwa 50 Männer zu Missionaren ausgebildet haben, welche danach unter der Bevölkerung auf Java tätig wurden. Hintergrund war, dass er als Niederländer im damaligen Niederländisch-Ostindien nicht unter den Einheimischen missionieren durfte. Es bestand bis 1873 ein Verbot der Kolonialverwaltung, welche befürchtete, dass christliche Mission unter der vorwiegend muslimischen Bevölkerung für Unruhe sorgen und der Kolonialmacht damit abträglich sein könnte.

Anthing verstand, dass er auch durch einheimische Missionare, mit Kenntnissen des kulturellen Hintergrunds und der Mentalität der Einheimischen, besseren Zugang zu den Menschen finden würden. Er wird zitiert mit der Aussage: "Inlander moet worden gewonnen door den inlander" (Einheimische müssen durch Einheimische gewonnen werden). Dieses Konzept hatte auf Java unter der vorwiegend muslimischen Bevölkerung Erfolg.

Kontakt mit der apostolischen Bewegung

Als 1870 sein gesamtes Vermögen für die Missionsarbeit ausgegeben war, zog er in die Niederlande, um dort Unterstützer zu finden. Dort kam er 1879 in Kontakt mit der Apostolische Zending. Am 12. Oktober 1879 wurde er von Apostel Schwarz versiegelt, am 19. Oktober 1879 zum Apostel für Java und Niederländisch-Ostindien (Stamm Sebulon) berufen. Am 26. Oktober 1879 wurde er ins Priesteramt ordiniert, die für den Dezember 1879 vorgesehene Reise nach Java wurde jedoch verschoben.

Wahrscheinlich wurde die Ordination zum Apostel 1880 durchgeführt, am 30. Juli 1881 reiste er nach Batavia ab. Dort baute er unter Mithilfe seiner ehemaligen Schüler apostolische Gemeinden auf. 1883 starb er bei einem Unfall, als er auf eine fahrende Straßenbahn aufspringen wollte. Nach seinem Tod wandten sich etliche seiner Anhänger wieder den niederländischen Missionsgesellschaften zu.

Die Betreuung der restlichen Gemeinden übernahm der spätere Apostel Lim Tjoe Kim, welcher 1888 ordiniert wurde aber jedoch schon 1890 verstarb.

Ordinationen


Literatur

  • De Centrale Administratie der H.A.Z.G [Hg.]: Van Licht tot Licht, Enkhuizen (1930), S. 42-45.