Uster-Abend

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelseite der Stellungnahme zum Heilsverständnis
Titelseite der Stellungnahme zum Taufverständnis

Als Uster-Abend bezeichnet man einen Informationsabend der Neuapostolischen Kirche welcher am 24. Januar 2006 in der Gemeinde Uster, Schweiz durchgeführt und weltweit per Bild und Ton übertragen wurde. Geleitet wurde der Abend von Stammapostel Wilhelm Leber.

Inhalt

Wesentliche Inhalte des Uster-Abends waren das neue Taufverständnis sowie Änderungen beim Exklusivitätsanspruch.

Taufverständnis "nach Uster"

Siehe auch: Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche

Neu am Taufverständnis der Neuapostolischen Kirche ist die Anerkennung der in anderen christlichen Kirchen vollzogenen Taufhandlung. Weil die Taufe eines Menschen künftig als Gnadenmitteilung Gottes und Näheverhältnis zu ihm aufgefasst wird, werden alle getauften Menschen als Christen verstanden. Voraussetzung für die Anerkennung ist die formgerechte Spendung, d.h. die Taufe muss rite vollzogen worden sein: Im Namen des dreieinigen Gottes und mit Wasser. Taufen der Zeugen Jehovas und der Mormonen erkennt die Neuapostolische Kirche daher nicht an. Bestehen bleibt die neuapostolische Lehre von der Wiedergeburt als Kombination von Taufe und Versiegelung.

Das Taufverständnis änderte sich 2010 erneut mit der Bekanntgabe der neuen Glaubensartikel.

Exklusivitätsanspruch

Siehe auch: Das Verständnis von Heil, Exklusivität, Heilsnotwendigkeit des Apostelamtes und Nachfolge in der Neuapostolischen Kirche

Die Neuapostolische Kirche präzisierte ihr Verständnis von Heil und Exklusivität. Es wurde öffentlich deutlich gemacht, dass sich die in der Neuapostolischen Kirche versiegelten Christen als Braut Christi verstehen und damit eine Chance auf die Teilnahme an der Wiederkunft des Herrn haben. Im Endgericht gewährt Gott durch seinen Sohn nochmals Heil. Alle Seelen, die dann vor Gott bestehen, erlangen in der neuen Schöpfung die ewige Gemeinschaft mit Gott. Gott bietet letztlich allen Menschen Heil und Erlösung an, auch wenn sie nicht Mitglied der Neuapostolischen Kirche gewesen sind. Damit machte die Neuapostolische Kirche klar, dass es auch in anderen Kirchen vielfältige Elemente von Wahrheit gibt und dass der Heilige Geist auch außerhalb der Neuapostolischen Kirche wirkt. Zugleich lehnt die Neuapostolische Kirche jede Art von religiösem Fanatismus und Fundamentalismus ab!

Weblinks