Helmut König

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel Helmut König (1997)
Bezirksapostel Karnick mit Apostel König

Helmut König (* 20. Juli 1932 in Nordhausen) ist der 222. Apostel der Neuapostolischen Kirche.

Biografie

Helmut König wurde in ein neuapostolisches Elternhaus geboren und von Apostel Otto Steinweg versiegelt. Sein Vater kam nach zehn Jahren Kriegsgefangenschaft im zweiten Weltkrieg wieder nach Hause. Während der Abwesenheit des Vaters lernte H. König das Maurerhandwerk, absolvierte eine Ingenieurschule und arbeitete dann 23 Jahre lang als Architekt.

Im Jahre 1954 heiratete er die Tochter eines Bezirksältesten, Sigrid Rothmann. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor. In dem ersten Gottesdienst, den Stammapostel Ernst Streckeisen in der damaligen DDR hielt, am 24. August 1975, empfing er das Bischofsamt. Zum Osterfest 1982, am 11. April, besuchte Stammapostel Hans Urwyler die Geschwister in Berlin und ordinierte Bischof Helmut König und den Bezirksältesten Fritz Schröder (Berlin) zu Aposteln.

Zum Arbeitsbereich des Apostels König gehörte Sachsen-Anhalt sowie Teile Süd-Russlands und Zentralsibirien sowie Polen und Estland. Helmut König wurde am 26. November 2000 in den Ruhestand versetzt. Seine Amtsnachfolge trat Apostel Jens Korbien an.

2004 feierte Helmut König mit seiner Frau das Fest der Goldenen Hochzeit.

Ordinationen

Verweise/Weblinks

http://www.nak-mitteldeutschland.de/archiv/sachs-anhalt/rueckblick/2001/100ndh/main_100ndh.htm

http://www.nak-mitteldeutschland.de/bezirk/nordhausen/berichte/beitrag/festgottesdienst-mit-besonderen-akzenten/