Elfenbeinküste

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Staat Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste)
Fläche 322.461 km²
Einwohner 20.152.894
Hauptstadt Yamoussoukro
Amtssprache(n) Französisch
aktive apostolische

Gruppen im Land

1+x

Die apostolischen Glaubensgemeinschaften und ihre Entwicklung in Elfenbeinküste In der Elfenbeinküste herrscht eine hohe religiöse Diversität. Die am meisten verbreiteten Religionen sind das Christentum (35–40 %) und der Islam (35–40 %), dabei ist der Norden eher muslimisch geprägt während der Süden christlich geprägt ist. 25 % der Bevölkerung praktiziert traditionelle westafrikanische Religionen – vor allem die Religion der Akan – die bis zu einem gewissen Ausmaß auch die Ausübung der anderen Religionen beeinflussen. Die Gruppe apostolischer Christen stellt eine kleine Minderheit im Land.

Geschichte

Die Anfänge der apostolischen Bewegung in Elfenbeinküste reichen bis in das Jahr 1978 zurück. Im Januar leiteten Apostel Gottfried Schwarzer, Bezirksältester Edward Deppner (der spätere Apostel) und Priester Emery ein zehntägiges Seminar in Ghana. Am Ende wurden elf Priester und ein Evangelist versiegelt und ordiniert, um den 22.000 Mitgliedern der "Twelve Apostles Church" in Ghana die Ziele und Lehre der Neuapostolischen Kirche nahe zu bringen, da die Mitglieder jener Religionsgemeinschaft sich gemeinsam der Neuapostolischen Kirche anschließen wollten. Einer dieser elf Priester war Isaac Newton Amoah.

Als der Zeitpunkt kam, an dem die Gläubigen der "Twelve Apostles Church" versiegelt werden sollten, hatten sie es sich anders überlegt, wie auch die neu ordinierten Priester, mit einer Ausnahme: Isaac Amoah. Er war neuapostolisch geworden und wollte es bleiben. Sein Weg führte ihn in die Republik Elfenbeinküste. Wo immer er mit Menschen Gespräche führte, berichtete er das, was ihm Apostel Schwarzer erzählt hatte. So kam Isaac Amoah nach Abobogare bei Abidjan und fand eine Gruppe von 150 Seelen, die sein Zeugnis annahmen. Priester Amoah hatte den Kontatkt zu seinem Apostel in Kanada nie verloren und schrieb ihm einen Brief. Der folgende Besuch von Apostel Schwarzer und dem Bezirksältesten Deppner brachte Isaac Amoah viel Freude und Kraft. Die Gruppe der Gäste wurde aufgenommen und danach sagte Apostel Schwarzer zu Priester Amoah: "Verlasse die Stadt und geh ins Landesinnere." Der junge Priester kam so nach Lakosa, 247 Kilometer von Abidjan entfernt. Bald fand er dort einen Raum, in dem sich 65 Seelen versammelten. Sie wurden getauft und begründeten eine der ersten Gemeinden in der Republik Elfenbeinküste.

Als Apostel Schwarzer wieder zu Besuch kam, wurden die bereiteten Seelen versiegelt und drei Gemeinden etabliert: Agnoa, Induci und Agboville. 340 Seelen empfingen den Heiligen Geist; Priester, Diakone und Unterdiakone ordinierte der Apostel und setzte Priester Amoah als Evangslist ein. Anfang 1980 reiste Apostel Schwarzer ein weiteres Mal zur Elfenbeinküste. Zwischen ihm und dem Evangelisten Amoah entwickelte sich eine herzlichen Zuneigung, die sie freudig die beschwerliche und doch schöne Arbeit im Werk des Herrn gemeinsam ausführen ließ. Sie reisten in viele Dörfer, um Zeugnis zu bringen. Das freundschaftlichen Verhältnis zwischen den beiden erweckte die Aufmerksamkeit eines Hotelangestellten. Sie erklärten ihm, wer sie waren, und gaben ihm Zeugnis von der Jesulehre. Der Mann war sehr interessiert und lud sie in die Bin-Houye-Region ein, nur rund neun Kilometer von Abidjan entfernt. Die Straße dorthin war in sehr schlechtem Zustand, aber die Mühe lohnte sich. Nach dem die zwei Gottesknechte zwei Wochen in der Gegend verbracht hatten, wollten die Bewohner von 15 Dörfern neuapostolisch werden. Nach einem Seminar, zu dem 40 Dorfälteste eingeladen waren, sagten jene Männer: "Die Neuapostolische Kirche wird unsere Kirche werden." 2019 Seelen kamen unter die Hand des Apostels und wurden versiegelt.

Stammapostel Hans Urwyler setzte Isaac Amoah in Kitchener (Kanada) als ersten Apostel für die Elfenbeinküste, um Apostel Schwarzer und den damaligen Bezirksapostelhelfer Erwin Wagner zu unterstützen. Am 8. November 1999 hielt das Kirchenoberhaupt, Stammapostel Richard Fehr, in der Hauptstadt Abidjan einen Gottesdienst. Die Neuapostolische Kirche zählte im Jahr 2000 rund 18100 Mitglieder verteilt auf 94 Gemeinden.

Als sich die Gebietskirche Kanada gegen Ende des Jahres 2000 aus der seelsorgerischen Arbeit im Land Elfenbeinküste zurückzog, lebten rund 18.900 Gemeindemitglieder im Land. Sie wurden ab dem 1. Januar 2001 von der Gebietskirche Süddeutschland aus betreut. Bezirksapostel Klaus Saur, zu der Zeit Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, war der verantwortliche Seelsorger. Er besuchte im Spätherbst 2002 die Gemeinden. Heute ist im Auftrag von Bezirksapostel Michael Ehrich Apostel Hans-Jürgen Bauer für die neuapostolischen Gemeinden dort zuständig.

Apostolische Gemeinschaften

Die Neuapostolische Kirche in Elfenbeiküste zählt gegenwärtig (2013) 28.020 Mitglieder in 206 Gemeinden, welche von 659 Amtsträgern betreut werden. [1]


Kuriosa

Siehe auch

Verweise

  1. http://www.nak-sued.de/wo-wir-sind/gebiete-im-ausland/elfenbeinkueste/elfenbeinkueste-informationen/