Hans-Jürgen Bauer

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Jürgen Bauer

Hans-Jürgen Bauer (* 25.09.1957 in Crailsheim) ist der 726. Apostel der Neuapostolischen Kirche. Sein Arbeitsgebiet umfasst den Bereich Ulm der Gebietskirche Süddeutschland. Das sind seit der Inruhesetzung des Apostels Volker Kühnle am 8.12.2019 die Bezirke Göppingen/Kirchheim, Heidenheim, Kempten, Memmingen, Ravensburg, Schwäbisch Gmünd und Ulm. Außerdem ist er in den afrikanischen Ländern Elfenbeinküste, Guinea, Liberia, SierraLeone, Äthiopien und Djibouti.

Lebensstationen

Hans-Jürgen Bauer erlebte seine Kindheit in einem neuapostolischen Elternhaus in Jagstheim, wo er durch Apostel Georg Thomas das Sakrament der Heiligen Versiegelung empfing, dann in Blaufelden, wo er auch die Konfirmation feierte. Nach der Ordination in verschiedene Gemeindeämter - das erste Amt empfing er im August 1984 in der Gemeinde Ulm-West - wurde er am 10. November 1993 durch Bezirksapostel Karl Kühnle zum Bezirksevangelist ordiniert. Er unterstützte die Arbeit des Bezirksältesten Eberhard Bolz im Kirchenbezirk Ulm.

Als am 22. September 1996 Bischof Günter Eckhardt zum Apostel ordiniert und ihm die Verantwortung für die Gemeinden des Apostelbereichs Ulm übertragen wurde, wurde Bezirksevangelist Bauer zum Bischof für diesen Bezirk gesetzt. Bischof Bauer war außerdem in dem von Süddeutschland aus administrativ und seelsorgerisch betreuten Land Äthiopien tätig. Auch arbeitet er in Projektgruppen der Neuapostolischen Kirche International mit.

Er wohnt in Ulm, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Ordinationen

weblink / Verweis

http://ab-ulm.nak-sued.de/rueckblick/ereignisseberichte/gebietskirche/berichte-de-sued/2007/veraenderungen-in-der-kirchenleitung-der-gk-sueddeutschland/