Apostelbezirk Süd-West

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel: Armin Groß
gegründet: 1955
Bezirke: 6
Gemeinden: 31 (31. Dez. 2011*)
Mitglieder: 2.743 (31. Dez. 2011*)
Website: www.duesseldorf.apostolisch.de

Der Apostelbezirk Süd-West der Apostolischen Gemeinschaft (AG) war einer von drei Apostelbezirken und der mitgliederstärkste Apostelbezirk der Gemeinschaft.

Er umfasste die Bezirke Düren (380 Mitglieder von 5.105 Gesamtmitgliedern*), Düsseldorf (1.172 Mitglieder), Köln (214 Mitglieder), Saarland (220), Süddeutschland (354 Mitglieder) und Wesel (403 Mitglieder). Vor Oktober 2006 hieß er laut Adressbuch der Gemeinden: Apostelbezirk Düsseldorf.

Seit Bestehen der Apostolischen Gemeinschaft hat sich die Anzahl der Bezirke (bis auf wenige Ausnahmen) kaum verändert. Im Laufe der letzten 50 Jahren hat ihre Zuordnung zu Apostelbezirken jedoch häufiger gewechselt:

Nach der Gründung der Apostolischen Gemeinschaft 1955 bestand der Apostelbezirk Düsseldorf aus den Bezirken Düsseldorf und Essen. Dessen Leitung hatte Apostel Peter Kuhlen. Im sonstigen Ruhrgebiet wirkte Apostel Siegfried Dehmel und im Köln-Düren-Aachener-Raum wirkte Apostel Ernst Dunkmann.

Nach dem Tod von Apostel Hubert Geuer 1973 kamen die Bezirke Düren und Köln unter der Leitung von Apostel Rudolf Gaßmeyer zu Düsseldorf hinzu. 1981, nach dem Tod des Stuttgarter Apostels Werner Kahlert, kamen auch die Bezirke Süddeutschland (damals noch Nürnberg und Stuttgart) und Saarland (damals noch Völklingen) dazu. Zur Zeit der Apostel Gaßmeyer und Lenser war West-Deutschland quasi "zweigeteilt" in einen Nord- und einen Südbezirk. Die Grenze verlief quer durch das Ruhrgebiet, wo die beiden Duisburger Bezirke zu Apostel Lensers Bereich und Essen zu Apostel Gaßmeyers Bereich gehörten.

Mit der Ordination der Apostel Wilfried Baron und Detlef Lieberth wurde der Apostelbezirk Düsseldorf unter diesen geteilt:

Apostel Baron betreute Düsseldorf, das Saarland und Süddeutschland. Außerdem erhielt er vom Apostelbezirk Duisburg/Norddeutschland den Bezirk Wesel, da er von dort stammte. Apostel Lieberth aus Köln übernahm die Bezirke Düren, Essen und Köln.

1996 legte Apostel Lieberth seine Bezirksaufgaben nieder und widmet sich seither Verwaltungs- und Gemeindeentwicklungsaufgaben für ganz Deutschland. Die Betreuung des Bezirks Essen ging auf Apostel Matthias Knauth über, der am 13. September 1998 den Apostelbezirk Duisburg/Norddeutschland von Apostel Ernst Lenser übernommen hatte. Die beiden anderen Bezirke Düren und Köln gingen auf Apostel Baron über. Seit November 2006 steht dem Apostel mit Bischof Ulrich Hykes aus Düsseldorf ein Helfer zur Seite. Zum 1. Juli 2007 wurde das Saarland der geistlichen Leitung von Apostel Norbert Schaeffer aus Frankreich unterstellt, obwohl es organisatorisch weiterhin zum Apostelbezirk Süd-West zählt. Seither gab es, auch unter dem Baron-Nachfolger Armin Groß, keine Veränderung mehr.

Der Apostelbezirk bestand bis zum 31. Dezember 2018. Mit der Strukturreform 2019 wurden die Apostelbezirke und auch die Bezirke der Apostolischen Gemeinschaft aufgegeben. Die Gemeinden gruppieren sich in drei Regionalkonferenzen. Die Regionalkonferenz West zu der die Gemeinden des früheren Bezirks ohne die süddeutschen Gemeinden gehören ist die mitgliederstärkste Regionalkonferenz.

Bezirk Düren

Der Bezirk Düren umfasste vier Gemeinden:

  • Aachen
  • Düren
  • Euskirchen
  • Übach-Palenberg

Er wurde vom Ältesten Harald Stahlschmidt geleitet. Die Gemeinden Düren, Euskirchen und Übach-Palenberg verfügen über eigene Kirchengebäude.

Bezirk Düsseldorf

Der mitgliederstärkste Bezirk der Apostolischen Gemeinschaft in Deutschland war der Bezirk Düsseldorf mit seinen 1.332 Mitgliedern in sieben Gemeinden:

  • Düsseldorf-Eller
  • Düsseldorf-Mitte
  • Hilden
  • Krefeld
  • Langenfeld
  • Nettetal
  • Wuppertal

In den letzten Jahren wurden die Gemeinden Düsseldorf-Benrath (2008), Düsseldorf-Gerresheim (2009), Mönchengladbach (2008), Ratingen (2008), Kamp-Lintfort (Juli 2013) und Hagen (Januar 2014) geschlossen.

Er wurde vom Ältesten Ulrich Keller geleitet. Eigene Kirchengebäude haben die Gemeinden Düsseldorf-Eller und -Mitte; der ehemalige Versammlungsraum in Kamp-Lintfort stand ebenfalls Eigentum der Gemeinschaft und wurde verkauft.

Bezirk Köln

Dieser Bezirk war der kleinste Bezirk der Gemeinschaft mit nur noch zwei Gemeinden :

  • Bonn (geschlossen 2018)
  • Köln (umgezogen nach Pulheim und umbenannt 2019)

Die Gemeinden Gummersbach (2007), Leverkusen (2009) und Hachenburg (?) wurden geschlossen. Seit längerem wird eine Vereinigung mit dem Bezirk Düren diskutiert, was aber bisher nicht zu einer Verwirklichung kam.

Der Bezirk wurde vom Ältesten Herbert Schmidt geleitet. In Köln hat die Gemeinde eine eigene Kirche.

Bezirk Saarland

Dieser Bezirk hiess ursprünglich Völklingen und hier gab es einige Besonderheiten durch mehrere apostolische Gemeinschaften, die sich zusammen fanden und wieder trennten. Insbesondere ist hier die Apostolische Gemeinde des Saarlands zu nennen. 2005 erfolgte die Umbenennung des Bezirks Völklingen in Saarland. Er umfasste zuletzt drei Gemeinden:

  • Neunkirchen
  • Saarbrücken (geschlossen)
  • Völklingen

Die Gemeinde Merzig wurde 2008 geschlossen.

Der Bezirk wurde geleitet vom Ältesten Hartmut Dahmen. In Völklingen hat die Gemeinde eine eigene Kirche.

Bezirk Süddeutschland

Der Bezirk Süddeutschland war wegen seiner Größe in drei Regionen eingeteilt.

Die Region Süd umfasste die Gemeinden:

  • Augsburg (geschlossen 2010)
  • München
  • Ulm
  • Weißenbach in Österreich (aufgegeben)

Die Region Südost umfasste die Gemeinden:

  • Darmstadt (wurde am 31.12.2014 geschlossen)
  • Nürnberg
  • Schweinfurt
  • Würzburg

Die Region Südwest umfasste die Gemeinden:

  • Freiburg (geschlossen)
  • Stuttgart

Der Bezirk bestand bis 2005 aus den Bezirken Nürnberg und Stuttgart. Sie wurden vom Ältesten Heinz-Werner Speelmann geleitet. Die Räumlichkeiten der Stuttgarter Gemeinde sind Eigentum.

Bezirk Wesel

Der Bezirk Wesel umfasste 5 Gemeinden:

  • Bocholt (geschlossen)
  • Borken
  • Dinslaken
  • Emmerich
  • Voerde
  • Wesel (2012 geschlossen)

Der Bezirk wurde seit Ende Oktober 2014 durch den Ältesten Hendrik Schwarz aus Dinslaken geleitet. In Dinslaken, Emmerich und Voerde haben die Gemeinden eigene Kirchengebäude.


* Stand: 31.12.2011 ohne nichtkonfirmierte Kinder