Kirche im Wandel

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Kirche im Wandel" ist der Name eines Workshops, welcher am 27. bis 29. November 2009 in Herne stattfand und von der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen ausgerichtet wurde.

Intention

Der Workshop richtete sich an "konstruktiv-kritischen, querdenkenden und nicht immer zufriedenen Glaubensgeschwistern aus der Gebietskirche", so der Bezirksapostel Armin Brinkmann. Gemeinsam sollte über vereschiedene Themen gesprochen werden. Die Themen waren:

  • Das Apostelamt – gestern, heute, morgen
  • Möglichkeiten und Grenzen der Mitarbeit
  • Frau in Amt und Auftrag
  • Gemeinsamkeiten und Besonderheiten: NAK und Ökumene
  • Migration – Mission
  • Zukunftsorientierte Jugendpflege
  • Moderner Glaube – zeitgemäßer Glaube
  • Amtsträger und Führungskraft
  • Eckpunkte des Evangeliums – Ziel des Glaubens
  • Wie viel Mitbestimmung ist möglich?

Bezirksapostel Brinkmann wollte mit dem Workshop die innerkirchliche Kommunikation stärken und besonders Mitglieder einbinden, die eine abweichende Meinung haben und den Dialog suchen.

Ablauf

27.11.2009

Der Workshop begann nach einem gemeinsamen Essen am Freitag, dem 27. November, mit einem Vortrag von Bezirksapostel Armin Brinkmann. Er analysierte die Lage der Neuapostolischen Kirche NRW in demographischer, struktureller und finanzieller Hinsicht. Der Vortrag wurde auch schon auf dem vorhergehenden Vorstehertag gehalten. An den Vortrag schlossen sich Fragen der Anwesenden an, die beinahe 45 Minuten in Anspruch nahmen. Nach einer kurzen Pause wurde der Abend mit einer gemeinsamen Andacht beschlossen.

28.11.2009

Am nächsten Tag begannen nach Frühstück und einer kurzen Eröffnung durch den Bezirksapostel die einzelnen Workshops. Die Workshops wurden in zwei Blöcken angeboten (Vormittags und Nachmittags), die Ergebnisse zusammengefaßt und in einer abschließenden Sitzung kurz präsentiert.

29.11.2009

Am Sonntag waren die Teilnehmer zum Gottesdienst des Bezirksapostels in der Stadthalle Oberhausen eingeladen. Nach Angaben der NAK NRW[1] waren dabei mehr als die Hälfte der Teilnehmer des Workshops anwesend.


Verweise

  1. Siehe den Bericht bei der NAK NRW [18-12-2009].

Weblinks