Edmund Stegmaier

Aus APWiki
Version vom 21. Oktober 2013, 20:25 Uhr von Matze (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edmund Stegmaier (* 21. September 1944 in Großingersheim/Württemberg) ist ein neuapostolischer Geistlicher und war von 1994 bis 2010 als Apostel der Neuapostolischen Kirche und für den Arbeitsbereich Niedersachsen zuständig.

Biographie

Edmund Stegmaier

Edmund Stegmaier wurde als erstes von drei Kindern in ein neuapostolisches Elternhaus geboren. Er wurde 1944 von Apostel Ludwig versiegelt. Nach Abschluss eines Ingenieurstudiums zog er aus beruflichen Gründen nach Niedersachsen. Bevor er hauptamtlich in den Dienst der Kirche wechselte war er zuletzt in leitender Position in einem deutschen Automobilkonzern tätig.

Edmund Stegmaier ist seit 1971 verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Seit 1976 ist er Amtsträger der Neuapostolischen Kirche und wurde am 2. Oktober 1994 zum Apostel ordiniert. Zu seinem Arbeitsbereich zählt auch Indien, welches er auch schon seit 1989 bereist. Von 1994 bis 2004 war er auch zusätzlich in West-Russland tätig. Der Apostel betreute auch Christen in der islamischen Welt. Während einer Missionsreise saß er 18 Tage lang in Einzelhaft und erhielt danach ein Einreiseverbot auf Lebenszeit.[1]Apostel Stegmaier ist in Niedersachsen für die Jugendarbeit zuständig und Mitglied in Projekt- und Arbeitsgruppen. Apostel Stegmaier wurde am 17. Januar 2010 von Stammapostel W. Leber in den Ruhestand gesetzt.

Apostel Stegmaier war maßgeblich bei der Planung des EJT 2009 miteingebunden; die Projektgruppe Inhalte für den IKT 2014 wird ebenfalls vom ihm geleitet.

Ordinationen

Verweise

  1. http://www.bilshausen.de/pnews_v2/upload/files/1252455021-0.pdf