Porcius Festus

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Porcius Festus († 62 n. Chr.) war ein römischer Ritter, der von 59 bis 62 n. Chr. die Befehlsgewalt in Judäa innehatte. Er ist der Nachfolger des Stadthalters Marcus Antonius Felix und beendete die zweijährige Schutzhaft in der sich Apostel Paulus von Tarsus befand, da er nicht wusste was er mit ihm anfangen soll. Durch dieses Handeln ist er mit der Kirchengeschichte verbunden.

Biblische Erwähnung

Das 25. Kapitel der Apostelgeschichte berichtet über seine erste Reise als Befehlshaber über Judäa und seine Begegnung mit Paulus.

Drei Tage nach seinem Amtsantritt besuchte er Jerusalem. [1] Die Hohepriester erhoben erneut Anklage gegen Paulus und wollten ihn auf den Gefangenentransport von Cäsarea nach Jerusalem ermorden lassen. [2]

In Cäsarea erhob Porcius Festus schließlich Anklage gegen den Apostel, gegen den die Kläger schwere Anschuldigungen vorbrachten. [3] Paulus verteidigte sich mit folgenden Worten:

"Ich habe mich weder gegen das Gesetz der Juden noch gegen den Tempel noch gegen den Kaiser vergangen." [4]

Ferner stellte Porcius Festus ihn vor die Wahl, ob sein Fall in Jerusalem weiter verhandelt werden soll. Paulus wählte das Gericht in Rom vor dem Kaiser. [5] Einen Tag traf sich Festus mit König Agrippa, dem er den Fall von Paulus schilderte. Aus dieser Schilderung geht hervor, dass ihm die Klägerseite seinen Glauben an Jesus Christus vorgeworfen habe.[6] Daraufhin wollte der König diesen Mann kennenlernen, was Porcius Festus dazu brachte ihn den Gefangenen zu übergeben, da er keinen Grund für eine Todesstrafe in seinem Glauben sah.[7]

Festus ist ein Zuhörer des Verhörs durch König Agrippa und hörte unter anderem das Paulus vom Damaskuserlebnis berichtet. [8] Festus sagt ihm folgendes:

"Du bist verrückt, Paulus! Das viele Studieren in den (heiligen) Schriften treibt dich zum Wahnsinn." Daraufhin erwidert Paulus: "Ich bin nicht verrückt, erlauchter Festus; was ich sage, ist wahr und vernünftig. Der König versteht sich auf diese Dinge, deshalb spreche ich auch freimütig zu ihm. Ich bin überzeugt, dass ihm nichts davon entgangen ist; das alles hat sich ja nicht in irgendeinem Winkel zugetragen." [9]

Schließlich wollten ihn sowohl der König als auch Porcius Festus freilassen, aber das ging nicht, da Paulus bereits in Berufung gegangen ist. [10] Mit dieser Berufung kam Apostel Paulus schließlich über den Umweg nach Rom und verkündigte auch dort das Reich Gottes. [11]

Weitere Informationen über sein Leben

Festus soll im Jahr 59 von Kaiser Nero den Auftrag erhalten haben, die Befehlsgewalt in Judäa von seinem Vorgänger zu übernehmen. [12] Er soll sich nach den geschichtlichen Aufzeichnungen um Frieden in der Provinz bemüht haben, allerdings hatte er damit keinen langfristigen Erfolg. Er wurde im Jahr 62 nach Christus von Lucceius Albinus abgelöst.

Literatur

  • Der neue Pauly, Bd. 10, Sp. 163.
  • Klaus Bringmann: Geschichte der Juden im Altertum. Vom babylonischen Exil bis zur arabischen Eroberung. Klett-Cotta, Stuttgart 2005, S.238 und S.245, ISBN 3-608-94138-X.
  • Ute Schall: Die Juden im Römischen Reich. Regensburg 2002, S.199, ISBN 3-7917-1786-3.

Referenzen

  1. Apostelgeschichte 25 Vers 1
  2. Apostelgeschichte 25 Vers 2 + 3
  3. Apostelgeschichte 25 Vers 7
  4. Apostelgeschichte 25 Vers 8
  5. Apostelgeschichte 25 Vers 9 - 12
  6. Apostelgeschichte 25 Vers 13 - 21
  7. Apostelgeschichte 25 Vers 22 - 25
  8. Apostelgeschichte 26 Vers 1 - 24
  9. Apostelgeschichte 26 Vers 25 - 26
  10. Apostelgeschichte 26 Vers 27 - 32
  11. Apostelgeschichte 27 + 28
  12. Bruce, F. F. (1983). New Testament History. Doubleday. S. 345 ff