Totensegnung

Nach dem Verständnis der VAG ist Segnen eine Aufgabe der Gemeinde. "Christen sollen anderen Menschen ein Segen sein. Sie haben somit auch die Aufgabe zu segnen, also Gott für andere um Gutes zu bitten. Gott möchte seine Gemeinde dazu gebrauchen, seinen guten Willen an Menschen zu tun. Neben den Segnungen durch ordinierte Ämter im Gottesdienst gibt es auch Segnungen, die von jedem Christen durchgeführt werden können. Dazu gehört u.a. die Totensegnung.

Die Totensegnung kann, auf Wunsch der Angehörigen, nach Eintritt des Todes i.d.R. im engsten Familienkreis am Sterbebett oder je nach örtlicher Gegebenheit und Möglichkeit (z.B. bei Krankenhäusern, Hospizen) im Abschiedsraum erfolgen.

Wenn ein Mensch die irdische Vergänglichkeit verlässt, hat Gott bereits gehandelt. Wir müssen nicht den Übergang in die Ewigkeit „frei machen“ oder in die Wege leiten. Jesus ist vorausgegangen, um für seine Nachfolger einen Platz in der Ewigkeit zu bereiten. „In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.“ (Joh 14,2-3). Die Totensegnung ist ein deutliches Bekenntnis zu unserem himmli- schen Vater, seiner Allmacht, Barmherzigkeit, Liebe, Gnade und Güte. Wenn für den Verstorbenen und auch für die Hinterbliebenen nun ein neuer Lebens- abschnitt beginnt, dürfen wir Gott dafür jedoch um seinen Segen bitten.

Die Segnung beginnt mit einem Gebet. In diesem Gebet wird:

  • Gott gedankt, dass er den Verstorbenen auf seiner Lebensreise bis zu ihrem Ende begleitet hat
  • die Gewissheit zum Ausdruck gebracht, dass Gott in seiner Barmher- zigkeit auch den weiteren Weg, bis in alle Ewigkeit, in seinen Händen hält. Gott hat den Verstorbenen schon vor seiner Geburt gekannt und geliebt und wird ihn auch in alle Zukunft hinein nicht aus dieser Liebe fallen lassen
  • Gott gebeten, dass der Verstorbene zur Ruhe findet
  • Gott gebeten, dass er uns die Gewissheit und die Freude auf ein Wiedersehen schenkt
  • Gott gebeten uns in unserer Trauer zu stärken und zu begleiten.

Im direkten Anschluss an das Gebet erfolgt der Aaronitische Segen. Der Segen erfolgt mit erhobenen, ausgestreckten, dem Toten zugewandten Armen. Je nach Situation kann im Anschluss ein Paulinischer Segen für die Hinterbliebenen gesprochen werden. Der Segen erfolgt mit erhobenen, ausgestreckten, den Hinterbliebenen zugewandten Armen.

Verweise