Änderungen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte der Neuapostolischen Kirche

15 Byte hinzugefügt, 19 Februar
Wurzel der Neuapostolischen Kirche: Die katholisch-apostolischen Gemeinden: Zwölf Apostel verlinkt
''(siehe Hauptartikel:[[ katholisch-apostolische Gemeinden]])''
In den 1830er Jahren entstand in Großbritannien eine endzeitlich geprägte konfessionsübergreifende Erweckungsbewegung. In Teilen dieser Bewegung kam es zu einzelnen Gemeindegründungen. Unter dem Eindruck endzeitlicher [[Prophetie]]n wurden zwölf Persönlichkeiten aus Großbritannien zu „Aposteln“ berufen, deren Aufgabe es sein sollte, die Kirche auf das zweite Kommen Jesu vorzubereiten. Sie versammelten sich in [[Albury]] und verfassten das sogenannte [[Testimonium]], das sie verschiedenen weltlichen und kirchlichen Häuptern der damaligen Welt überreichten. Die Gemeinschaft wollte zunächst keine eigene kirchliche Gemeinschaft bilden. Man nannte sich zuerst "unter Aposteln gesammelte [[katholisch-apostolische Gemeinden]]". Durch den von außen erzeugten Druck kam es immer mehr zu selbständigen Kirchwerdung, auch wenn man sich weiterhin ökumenisch verstand. Die Gemeinschaft geriet [[1855]] nach dem Tod dreier Apostel in eine Krise, da man die vakant gewordenen Plätze wegen fehlender biblischer Belege nicht wieder besetzte. Streitfrage in der katholisch-apostolischen Theologie war die Frage, ob die [[Zwölf Apostel|Zwölfzahl]] der Apostel ]] erhalten werden müsse oder nicht. Schließlich setzte sich bei den Aposteln die Haltung durch, dass man die durch Todesfälle oder Rücktritt vakanten Apostelsitze nicht wieder besetzen würde.
Durch den Berliner Propheten [[Heinrich Geyer]] wurden allerdings weiterhin Apostel berufen, Daraus hat sich dann die AcaM entwickelt.
291
Bearbeitungen

Navigationsmenü