Neuapostolische Kirche in Singapur

Aus APWiki
Version vom 18. Januar 2021, 09:30 Uhr von Mathias (Diskussion | Beiträge) (Mathias verschob die Seite Singapur nach Neuapostolische Kirche in Singapur: Titel unpräzise)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Neuapostolische Kirche in Singapur geht auf erste missionarische Vorstöße der Neuapostolischen Kirche Kanada zurück, welche in Malaysia bereits im Aufbau begriffen war. Allerdings stellte sich kein Erfolg ein.

Bezirksapostel Hermann Engelauf aus Nordrhein Westfalen konnte in der Folge eine erste Gemeinde in Singapur gründen, die auch ein gewisses Wachstum verzeichnen konnte. Sein Nachfolger Bezirksapostel Horst Ehlebracht förderte die weitere Entwicklung zusammen mit Apostel Armin Brinkmann, dem späteren Bezirksapostel. Leider machte sich der lokale Vorsteher selbständig und verließ die Kirche. Eine kleine Gruppe um den Schweizer Evangelisten Ernst H. Graf leitete die Reorganisation ein und bald entstand wieder eine Gemeinde mit behördlicher Genehmigung.

2003 wurde die kleine Gebietskirche Singapore der Führung von Bezirksapostel Leslie Latorcai in Kanada übergeben und der Bezirksapostelhelfer Urs Hebeisen aus Manila arbeitete seitdem dort. 2009 wurde Singapur in die Neuapostolische Kirche Südostasien eingegliedert, die seit November 2018 von Bezirksapostel Edy Isnugroho geleitet wird.

Die Gemeinde hat sich mittlerweile etabliert und besteht vor allem aus ausgewanderten Mitgliedern und einigen einheimischen Geschwistern um den Priester Gary Chan. Höhepunkte in der Geschichte der Neuapostolischen Geschichte in Singapore waren drei Stammapostelbesuche. 2004 wurde die Internationale Bezirksapostelversammlung von Stammapostel Richard Fehr in Singapore durchgeführt. An der Organisation waren alle Gemeindemitglieder aktiv beteiligt.