Neuapostolische Kirche in Mitteldeutschland

Aus APWiki
Version vom 25. März 2016, 15:41 Uhr von NAChris (Diskussion | Beiträge) (Aktualisierung von Basisdaten)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirksapostel

(Präsident):

Wilfried Klingler
weitere Apostel: Helge Mutschler (Niedersachsen),
Jens Korbien (Sachsen-Anhalt, nördliches Sachsen),
Rolf Wosnitzka (Thüringen, südliches Sachsen)
Sitz der Gebietskirche: Hannover
(Verwaltungsstandorte in
Magdeburg
und Taucha)
gegründet: 1864 (in jetziger Form seit 2002)
Unterbezirke: 20 (2015)
Gemeinden: 256 (2015)
Mitglieder: 47.676 (2015)
Website: www.nak-mitteldeutschland.de

Die Neuapostolische Kirche in Mitteldeutschland ist ein Verwaltungsgebiet und eine Gebietskirche der Neuapostolischen Kirche in Deutschland, welche das südliche Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sowie einen kleinen Teil Brandenburgs umfasst. Von Mitteldeutschland aus werden die neuapostolischen Christen und Gemeinden in Polen, der Slowakei, Weißrussland, im Sudan, den Malediven sowie Teilen Indiens (Andamanen, Lakkadiven, Nikobaren, Kerala) betreut.

Die Gemeinden gehören zu den drei rechtlich selbständigen Gebietskirchen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen/Thüringen. Diese haben in den jeweiligen Bundesländern den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Geschichte

Erste Gemeindegründungen nach der Trennung von den katholisch-apostolischen Gemeinden gab es in Mitteldeutschland 1864 in Schladen (Niedersachsen), 1865 in Ilsenburg (Sachsen-Anhalt) und 1888 in Ranis bei Pößneck (Sachsen/Thüringen).

Ein frühes Zentrum der neuapostolischen Bewegung lag seit 1864 im Gebiet des Harz. Dort entstanden in den 1860er Jahren zahlreiche Gemeinden. Bekannte Mittelpunkte der Bewegung waren Schladen und Osterode am Fallstein. Die Gemeinde Schladen wurde 1864 von Hamburg aus gegründet. In Osterode am Fallstein fanden zahlreiche sog. Missionsfeste statt. Kurze Zeit später entwickelten sich Wolfenbüttel und Braunschweig zu Zentren der neuapostolischen Bewegung.

Die Gemeinden in Niedersachsen wurden zunächst mit denen in Sachsen-Anhalt zusammen betreut. Dies geschah durch die Gebietskirche Apostelbezirk Braunschweig. In den 1940er Jahren wurde die Gebietskirche in Apostelbezirk Hannover umbenannt (nach 1985 Apostelbezirk Niedersachsen). Durch den Eisernen Vorhang bedingt wurden nach 1945 die Gemeinden in Sachsen-Anhalt selbständig zur Gebietskirche Apostelbezirk Magdeburg (später Apostelbezirk Sachsen-Anhalt) erhoben. Seit 1997 werden beide Gebietskirchen wieder zusammen betreut. Beim Erntedankgottesdienst des Jahres 2014 in Gifhorn wurde bekanntgegeben, dass die Gebietskirchen Norddeutschland und Mitteldeutschland ab 2016 von Bezirksapostel Krause betreut werden. Was dazu führt, dass sich der Arbeitsbereich des Bezirksapostels Krause vergrößert und diese Maßnahme zu einer Fusion der Bereiche führen wird. Begründet wird diese Entscheidung mit dem Demografischen Wandel und damit das Apostel Gerald Bimberg ebenfalls in Ruhe gesetzt wird.[1]

Bisherige Leitung der Gebietskirchen

Gebietskirche Niedersachsen

Gebietskirche Sachsen-Anhalt

Gebietskirche Sachsen/Thüringen

Links

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.nak.org/de/news/news-display/article/18727/