Korea: Unterschied zwischen den Versionen

Aus APWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
Eine andere einzigartige koreanische Praxis, die die Dinge nicht einfacher machte, war die Vermietung. Keine monatliche Miete, wie wir sie kennen, sondern eine einmalige Einzahlung eines Kapitals über einen bestimmten Zeitraum. Der finanzielle Bedarf war enorm, die Kirche in Kanada half, aber die Angebote der koreanischen Mitglieder waren hervorragend und schließlich wurde die Kirche in einigen Jahren selbsttragend und sogar eine stattliche Kirche konnte in Ilsan gebaut werden, einem Eckgrundstück in einem Bereich, in dem es nur Reisfelder gab. Heute steht diese Kirche inmitten einer hoch entwickelten Stadt. Was wussten wir darüber? Nichts, die Vision von Apostel [[Erwin Wagner]], die Weisheit Gottes und die Bereitschaft der koreanischen Mitglieder haben alles bewirkt.
 
Eine andere einzigartige koreanische Praxis, die die Dinge nicht einfacher machte, war die Vermietung. Keine monatliche Miete, wie wir sie kennen, sondern eine einmalige Einzahlung eines Kapitals über einen bestimmten Zeitraum. Der finanzielle Bedarf war enorm, die Kirche in Kanada half, aber die Angebote der koreanischen Mitglieder waren hervorragend und schließlich wurde die Kirche in einigen Jahren selbsttragend und sogar eine stattliche Kirche konnte in Ilsan gebaut werden, einem Eckgrundstück in einem Bereich, in dem es nur Reisfelder gab. Heute steht diese Kirche inmitten einer hoch entwickelten Stadt. Was wussten wir darüber? Nichts, die Vision von Apostel [[Erwin Wagner]], die Weisheit Gottes und die Bereitschaft der koreanischen Mitglieder haben alles bewirkt.
 +
[[Datei:Mission in remote Areas.jpeg|mini]]
  
 
Der Wohlstand Koreas als Nation zog auch Einwanderer aus den ethnischen Koreanern in China an. So konnten erste Kontakte zur Mandschurei geknüpft werden. Während der Norden noch geschlossen ist, versammelt sich eine kleine Herde von 20 Personen in 3 Heimatgemeinden jenseits der Grenzen.
 
Der Wohlstand Koreas als Nation zog auch Einwanderer aus den ethnischen Koreanern in China an. So konnten erste Kontakte zur Mandschurei geknüpft werden. Während der Norden noch geschlossen ist, versammelt sich eine kleine Herde von 20 Personen in 3 Heimatgemeinden jenseits der Grenzen.

Aktuelle Version vom 4. Mai 2021, 15:54 Uhr

Korea

Der junge Priester Herbert Pache und seine Frau Joan zogen Anfang 1970 nach Japan, um die Anfänge der Kirche in diesem Land zu unterstützen. Der zweite nach Jamaika auf der Missionsliste des damaligen Bezirksapostels Michael Kraus.

Erster Besuch von Bezirksapostel Kraus mit Amtsbrüdern aus Südkorea 1971
Mission zu einer Kohlenmine in Korea

Ein amerikanischer Seemann, Bruder Poelzig aus Hawaii, war in Korea und Pr. Pache bat ihn, erste Kontakte zu knüpfen und nach Seelen zu suchen, die sich für den christlichen Glauben interessieren. Kurz nachdem er selbst nach Korea gereist war, um das Potenzial für den Einstieg zu erkunden. Das war der bescheidene Anfang, da so oft in der Kirchengeschichte aus dem Nichts etwas Kleines wurde und aus dem Wenigen mehr wurde. Zeit, Wachstum und Entwicklung stehen jedoch immer im Plan des Herrn.

Mission in abgelegenen Bereichen

Im Jahr 1971 wurden die ersten Seelen getauft. Bezirksapostel Kraus und dann Bischof Wagner kamen zur ersten heiligen Versiegelung, die in einem Büro einer Firma in Seoul stattfand. Langsam aber stetig dehnte sich die Kirche in ganz Korea aus. Es war nicht immer einfach, aber besonders in ländlichen Gebieten war der Boden fruchtbar und viele Gemeinden wurden gegründet. Die Mitglieder bauten ihre Kirchen mit nicht gehauenen Steinen aus den nahe gelegenen Flüssen, ein Baustil, der für Korea legendär und charakteristisch wurde.

Herbert Pache, jetzt ein Bezirksältester, hat die Arbeit in Korea inbrünstig vorangetrieben und regelmäßig Besuche aus Japan gemacht, die immer vom Apostolat der kanadischen Kirche unterstützt wurden. Er wurde von den Brüdern Oh und Suh unterstützt, die beide sehr eifrig waren. Sie zogen um und gründeten ein Geschäft für den Lebensunterhalt, wo immer eine Gemeinde zu wachsen begann. Es war kein einfacher Lebensstil und hatte seinen Preis für das Privatleben. Doch kein Opfer war zu schwer, das Feuer des Eifers brannte. Beide Brüder wurden die ersten örtlichen Bezirksrektoren und Ho Ryu Suh diente viele Jahre als Bischof, bis der heutige Bischof Yang übernahm.

Korea entwickelte sich als Nation, die Industrialisierung führte zu einem Exodus vom ländlichen Land und innerhalb weniger Jahre entstanden neue Städte, die niemand zuvor kannte. Das forderte seinen Tribut von den Gemeinden, von denen viele nicht überlebten, einfach weil die Dörfer verlassen waren. Dennoch konnten sich Mitglieder, die sich in ihren Häusern versammelt hatten, und schließlich Standorte mieten.

Eine andere einzigartige koreanische Praxis, die die Dinge nicht einfacher machte, war die Vermietung. Keine monatliche Miete, wie wir sie kennen, sondern eine einmalige Einzahlung eines Kapitals über einen bestimmten Zeitraum. Der finanzielle Bedarf war enorm, die Kirche in Kanada half, aber die Angebote der koreanischen Mitglieder waren hervorragend und schließlich wurde die Kirche in einigen Jahren selbsttragend und sogar eine stattliche Kirche konnte in Ilsan gebaut werden, einem Eckgrundstück in einem Bereich, in dem es nur Reisfelder gab. Heute steht diese Kirche inmitten einer hoch entwickelten Stadt. Was wussten wir darüber? Nichts, die Vision von Apostel Erwin Wagner, die Weisheit Gottes und die Bereitschaft der koreanischen Mitglieder haben alles bewirkt.

Mission in remote Areas.jpeg

Der Wohlstand Koreas als Nation zog auch Einwanderer aus den ethnischen Koreanern in China an. So konnten erste Kontakte zur Mandschurei geknüpft werden. Während der Norden noch geschlossen ist, versammelt sich eine kleine Herde von 20 Personen in 3 Heimatgemeinden jenseits der Grenzen.

Im Januar 2009 wurde Korea bis November 2018 in den neu geschaffenen Bezirksapostelbereich Südostasien integriert, als der Stammapostel Jean-Luc Schneider Korea zusammen mit allen anderen Ländern im Norden Asiens mit der Betreuung des NAC Westpazifik beauftragte.

Stammapostel Jean-Luc Schneider in Korea 2016
CA Schneider in Korea 2016.jpeg


Bis heute versammeln sich rund 250 Mitglieder an 11 kirchlichen Standorten und 4 Heimatgemeinden. Bischof Yang leitet einen Bezirk von 1 Bezirksältesten, 4 Bezirksevangelisten, 3 Evangelisten und 12 Priestern, die 15 Gemeinden dienen.