Gottfried Rüfenacht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Gottfried_Rüfenacht.jpg|thumb|Bezirksapostel Gottfried Rüfenacht]]
 
[[Datei:Gottfried_Rüfenacht.jpg|thumb|Bezirksapostel Gottfried Rüfenacht]]
'''Gottfried Rüfenacht (Godofredo Rufenacht)''' (* 9. Januar 1899 Eggenburg, Schweiz; † ??) war [[Bezirksapostel]] der [[Neuapostolische Kirche|Neuapostolischen Kirche]] in Uruguay.
+
'''Gottfried Rüfenacht (Godofredo Rufenacht)''' (* 9. Januar 1899 Eggenburg, Schweiz; † 9. August 1985) war [[Bezirksapostel]] der [[Neuapostolische Kirche|Neuapostolischen Kirche]] in Uruguay.
  
 
==Biografie==
 
==Biografie==

Version vom 28. Mai 2010, 18:15 Uhr

Bezirksapostel Gottfried Rüfenacht

Gottfried Rüfenacht (Godofredo Rufenacht) (* 9. Januar 1899 Eggenburg, Schweiz; † 9. August 1985) war Bezirksapostel der Neuapostolischen Kirche in Uruguay.

Biografie

Gottfried Rüfenacht erlernte den Beruf eines Käsers und ging mit zunächst nach Italien und wanderte anschließend 1921 nach Südamerika aus. Als er dort beruflich nicht vorwärts kam, zog er 1930 nach Montevideo, Uruguay. Kurz danach, 1931, machte er in Cosmobolita eine Käsefabrik auf. Über seine Frau lernte er den späteren Apostel Eduardo Gantner kennen, der ebenfalls eine Käsefabrik in Argentinien hatte. Er kam die 600km zu Rüfenachts, weil dieser ihn bat bei Produkutionsproblemen behilflich zu sein. Bei diesem Besuch lernte Rüfenacht die Neuapostolische Kirche kennen und schon bald wurde in seiner Wohnung Gottesdienste von Gantner abgehalten.

Anfang 1936 trat in der Firma Rüfenachts eine schwere wirtschaftliche Krise ein, so dass er das Unternehmen aufgab und nach Montevideo zurückzog. Am 18. Oktober 1936 kam Stammapostelhelfer Heinrich Franz Schlaphoff nach Cosmoplita und versigelte Rüfenacht und setzte ihn in das Amt eines Bezirksevangelisten. 1939 kam Schlaphoff erneut und setzte ihn als Bezirksältesten.

Als Stammapostelhelfer Schlaphoff am 27. Mai 1944 erneut nach Uruguay kam, bestanden dort bereits 30 Gemeinden und Rüfenacht wurde zum Bischof ordiniert. Am 31. Juli 1946 wurde Rüfenacht in Anwesenheit von Apostel Gantner und Apostel José Toplisek im Auftrag des Stammapostel zum Apostel ordiniert. Als 1948 Gantner starb und Toplisek am 29. Oktober 1950 krankheitshalber in den Ruhestand gesetzt wurde, empfing Rüfenacht am selben Tag das Bezirksapostelamt.

Ruhestand

Am 27. August 1957 wurde Bezirksapostel Rüfenacht überraschend per Brief, angeblich auf eigenem Wunsch, mit 58 Jahren in den Ruhestand gesetzt. Es ist ungeklärt, ob es Lehrunterschiede zwischen ihm und dem Stammapostel Johann Gottfried Bischoff gab. Siehe auch Stichwort: Botschaft

Bezirksapostel i.R. Rüfenacht blieb aber in der Neuapostolischen Kirche und erhielt 1982 von Stammapostel Hans Urwyler seinen besonderen Dank für seine Aufbauarbeit in Uruguay.

Ordinationen