Apostolische Gemeinschaft - Kirche Dresden

Aus APWiki
Version vom 4. Mai 2016, 11:33 Uhr von Volker (Diskussion | Beiträge) (Navileiste durch Vorlage ersetzt)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach der Kirchenspaltung 1921 hatte die recht große Gemeinde Dresden des Reformiert-apostolischen Gemeindebundes, die unter der Leitung von Apostel Carl August Brückner stand, zunächst keine eigene Kirche mehr. Diese konnte erst am 19. September 1926 eingeweiht werden. Sie befand sich auf dem Grundstück Freiberger Straße 69..

Altaransicht 1926
Kirchsaal 1926

Am 13. Februar 1945 wurde die Kirche durch Bombenangriffe zerstört, und das Trümmergrundstück konnte während der Zeit der DDR nicht genutzt werden. Die Gemeinde Dresden war während dieser Zeit Gast in der Evangelisch-Lutherischen Versöhnungskirche in Dresden-Striesen, wo am 17. Juni 1945 der erste Gottesdienst für die gesamte Gemeinde durchgeführt werden konnte.

Nach der Wiedervereinigung und dem Zusammenschluss von Reformiert-apostolischem Gemeindebund und Apostolischer Gemeinschaft wurde in Dresden-Niedersedlitz auf der Bismarckstraße 30 ein baufähiges Grundstück gefunden. Die Einweihung der neuen Kirche fand am 11. August 1996 durch Apostel Frank Volkmer statt.