Wolfgang Nadolny: Unterschied zwischen den Versionen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
Wolfgang Nadolny wuchs in Lützen, in der Nähe von Leipzig, auf und hatte vier Geschwister. Sein Vater starb als er zwölf Jahre alt war. Nach der Hochzeit mit seiner Frau Angela zog er nach Bad Freienwalde in Brandenburg. Er ist seit 1976 als Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche tätig. In der Zeit von 1990 bis 1991 betreute er auch die Gemeinden in Kiew. Ab 1992 betreute er die Gemeinden in Usbekistan. 1993 wurde er zu Pfingsten von Stammapostel [[Richard Fehr| Fehr]] zum [[Apostel]] für Berlin-Brandenburg ordiniert. Zu seinem Aufgabenbereich zählte dann auch Tadschikistan und Turkmenistan sowie Teile Kasachstans und Zentralrusslands. Seit 2005 leitet er als Bezirksapostel die Gebietskirche Berlin-Brandenburg.
 
Wolfgang Nadolny wuchs in Lützen, in der Nähe von Leipzig, auf und hatte vier Geschwister. Sein Vater starb als er zwölf Jahre alt war. Nach der Hochzeit mit seiner Frau Angela zog er nach Bad Freienwalde in Brandenburg. Er ist seit 1976 als Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche tätig. In der Zeit von 1990 bis 1991 betreute er auch die Gemeinden in Kiew. Ab 1992 betreute er die Gemeinden in Usbekistan. 1993 wurde er zu Pfingsten von Stammapostel [[Richard Fehr| Fehr]] zum [[Apostel]] für Berlin-Brandenburg ordiniert. Zu seinem Aufgabenbereich zählte dann auch Tadschikistan und Turkmenistan sowie Teile Kasachstans und Zentralrusslands. Seit 2005 leitet er als Bezirksapostel die Gebietskirche Berlin-Brandenburg.
  
[[Kategorie: Person]] [[Kategorie: Apostel]] [[Kategorie: Neuapostolischer Geistlicher]]
+
[[Kategorie:Person|Nadolny Wolfgang]]
 +
[[Kategorie: Apostel]]
 +
[[Kategorie: Neuapostolischer Geistlicher]]

Version vom 29. Januar 2010, 16:10 Uhr

Wolfgang Nadolny ist am 17. Mai 1956 in Lützen geboren. Er ist ein Bezirksapostel der Neuapostolischen Kirche und Leiter der Neuapostolischen Kirche in Berlin-Brandenburg.

Wolfgang Nadolny wuchs in Lützen, in der Nähe von Leipzig, auf und hatte vier Geschwister. Sein Vater starb als er zwölf Jahre alt war. Nach der Hochzeit mit seiner Frau Angela zog er nach Bad Freienwalde in Brandenburg. Er ist seit 1976 als Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche tätig. In der Zeit von 1990 bis 1991 betreute er auch die Gemeinden in Kiew. Ab 1992 betreute er die Gemeinden in Usbekistan. 1993 wurde er zu Pfingsten von Stammapostel Fehr zum Apostel für Berlin-Brandenburg ordiniert. Zu seinem Aufgabenbereich zählte dann auch Tadschikistan und Turkmenistan sowie Teile Kasachstans und Zentralrusslands. Seit 2005 leitet er als Bezirksapostel die Gebietskirche Berlin-Brandenburg.