William Dow

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel Dow

William Dow (* 10. März 1800 in Schottland; + 3. November 1855 in Albury), war katholisch-apostolischer Geistlicher und Apostel.

Herkunft und Kontakt zur katholisch-apostolischen Bewegung

Dow war von Geburt Schotte. Nachdem er seine Studien beendet hatte, wurde er Kaplan im Kirchspiel Tongusland, und er diente ebenso wie sein älterer Bruder David Dow mehrere Jahre als Geistlicher in der presbyterianischen Kirche. Er war zusammen mit seinen Landsleuten Edward Irving und Robert Story im Jahre 1826 Teilnehmer an den Albury-Konferenzen. Die Brüder waren Freunde des Priesters John MacLeod Campbell und wurden wie dieser ihres Amtes enthoben, worauf sie sich der katholisch-apostolischen Bewegung anschlossen.

Aber während David Dow eine Zeitlang, selbsständig und vorzeit als Apostel auftrat,erkannte William Dow bald die Autorität an, welche von dem Apostelamt in London ausging, und er wurde als Engel für die kleine Schar eingesetzt, die sich um ihn in Kirkudbright gesammelt hatte.

Tätigkeit als Apostel

Im Juni 1835 wurde er durch den Geist als Apostel bezeichnet, ausgesondert wurde er am 14.Juli 1835. Der Stamm Rußland wurde 1836 seiner Fürsorge anvertraut.

Dow wirkte in Rußland unter sehr schwierigen, durch die strenge Religionspolitik der Russischen Kirche bedingten Verhältnissen. Nur in der deutschsprechenden Bevölkerung der Ostseeländer und unter deutschen Kolonisten am Schwarzen Meer konnte die Botschaft von der Wiederaufrichtung des Apostolats Eingang finden, später auch bei der lettischen und estländischen Bevölkerung, in deren Sprachen die Liturgie in späterer Zeit übersetzt worden ist. In Südrussland arbeitete bereits ab 1852 der deutsche Engel W. Hermes aus Frankfurt/Oder eine Zeitlang unter den deutschen Kolonisten. Erst nach jahrelangem Wirken des Evangelisten Victor von Dittmann wurde die russische Hauptgemeinde in St. Petersburg durch den Apostel Francis Valentine Woodhouse 1871 gegründet, was der Apostel Dow nicht mehr erlebt hat. Im Jahre 1851 unternahm Dow eine Reise nach Schweden und schrieb einen Bericht über die kirchlichen Verhältnisse dieses Landes. Er galt ein vorzüglicher Prediger.

Werke

Zwei große Predigtsammlungen von ihm liegen uns vor (1847). Unter dem Titel: „Christenglaube und Christenhoffnung“ sind sie ins Deutsche übersetzt und 1901-2 herausgegeben worden. In den P. M. von 1864 ist seine Predigt „Der Herr ist nahe!“ enthalten. Die von ihm in der anglikanischen Kirche zu Stockholm gehaltenen Predigten sind unter dem Titel: „Der Weg zum Frieden“ 1879 in Deutschland erschienen.

Zitat

"Wenn eine Kirche auf eine andere hinblickt,
so blickt sie nur auf denselben Leib,
von dem auch sie ein Teil ist,
sie erblickt sich selbst."
(William Dow, Die Einheit der Kirche, S. 7.)