Synagoge Walldorf

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ehemalige Synagoge in der Synagogenstraße in Walldorf, einer Stadt im Rhein-Neckar-Kreis im nördlichen Baden-Württemberg, war eine 1716 erbaute Kirche, die 1861 zur Synagoge umgewidmet wurde. Seit 1954 ist sie wieder als Kirche - neuapostolisch- in Nutzung.

Geschichte

Die jüdische Gemeinde Walldorf kaufte 1861 die Kirche der reformierten Gemeinde, um sie als Synagoge zu nutzen. Für die reformierte Gemeinde war die 1716 gebaute Kirche zu klein geworden, weshalb sie eine neue Kirche erbauen ließ.

Die bis 1938 genutzte Synagoge wurde während des Novemberpogroms 1938 durch SA-Männer demoliert.

Seit 1954 nutzt die Neuapostolische Gemeinde das Gebäude als Kirche.

Portalinschrift seit 2002

Bei der Renovierung im Jahr 2002 wurde wieder die originale Portalinschrift in hebräischer und deutscher Sprache angebracht:

Dieses ist nichts anderes denn ein Gotteshaus und hier ist die Pforte des Himmels (1. Buch Mose 28, 17).

Weblinks