Simon Kananäus

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Kananäus in einer Darstellung von José de Ribera

Simon Kananäus († im 1. Jahrhundert vermutlich in Babylon, heute Han-al-Mahawil im Irak) gehörte zu den ersten Zwölf Aposteln die von Jesus Christus ordiniert wurden.

Biblische Erwähnungen

Im Matthäusevangelium wird sein Name in dieser Apostelliste zusammen mit Judas Ischariot aufgeführt. [1] Kurz nach seiner Ordination wird er zusammen mit anderen Aposteln auf die Reise geschickt um folgendes zu verkündigen:" Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen." [2] Daneben sollen sie ihren Auftrag nur bei den Israeliten ausführen und verschiedene Wunder gewirken.[3] Später warnt sie Jesus vor Verfolgung. [4]

Aus dem Markusevangelium geht hervor das Jesus zuvor einige Zeit auf einen Berg ging später auch Simon Kananäus zum Apostel ordinierte. [5] Kurz darauf erlebt er mit wie Jesus einen Mann von seiner Besessenheit geheilt hat. [6]

Seine Ordination ist Lukasevangelium genauso wie im Markusevangelium beschrieben.[7] Direkt im Anschluß prägte Jesus auf einem Feld die Worte der Seligpreisungen. [8]

Nach der Himmelfahrt von Jesus gehörte er zu den Männern und Frauen die einmütig im Gebet auf das Pfingsterleben warteten.[9]

Beiname

Simon Kananäus wird in älteren Bibelübersetzungen häufig auch als Simon der Kanaaniter bezeichnet. Daneben erhielt er den Beinamen Zelot, da er der radikalen Zelotenpartei angehört haben soll, die sich gegen die römischen Besatzer gewaltsam gewehrt haben. Dies geht vor allem aus den Aufführungen der Apostellisten im Lukasevangelium und der Apostelgeschichte hervor. [10] Theologisch ist allerdings umstritten ob sich es bei Simon Zelotes nicht auch Judas Thaddäus handeln könnte. [11]

Über seine mögliche Funktion bei den Zeloten ist nichts bekannt. Dieser Beiname wurde häufig mit Begriff eines Eiferers gleichgesetzt.

Sein Tod

Aus den Hagiographien geht hervor, das er nach der Kreuzigung von Jesus in Babylonien und Persien das Evangelium verkündigt hat. Ebenso wie Judas Thaddäus soll er den Märtyrertod erlitten haben. Dabei soll er zersägt worden sein. Allerdings gibt es auch die Überlieferung das Jerusalem gewirkt haben soll. Die Stadt wurde schließlich von Kaiser Trajan belagert und zerstört worden sein. Simon soll nach diesem Akt der Gewalt wieder dorthin zurück gekehrt sein und im Zuge der Christenverfolgung in seinem 120. Lebensjahr gekreuzigt worden sein. [12]

Referenzen

  1. Matthäus Kapitel 10 Vers 4
  2. Matthäus Kapitel 10 Vers 7
  3. Matthäus Kapitel 10 Vers 8
  4. Matthäusevangelium Kapitel 10 Vers 16 - 26
  5. Markus Kapitel 3 Vers 13 - 19
  6. Markus Kapitel 3 Vers 22
  7. Lukas Kapitel 6 Vers 12 - 17
  8. Lukas Kapitel 6 Vers 18 - 49
  9. Apostelgeschichte Kapitel 1 Vers 13 - 14
  10. vergleiche die genannten Apostellisten der Bibel
  11. vergleiche http://de.wikipedia.org/wiki/Judas_Thadd%C3%A4us#Weitere_.C3.9Cberlieferung
  12. Erna und Hans Melchers – Das große Buch der Heiligen. Geschichte und Legende im Jahreslauf München: Südwest Verlag GmbH & Co. KG. 1978 S. 115