Sekte

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufgrund seiner religösen Überzeugung und seiner Angehörigkeit zur Nazoräersekte wurde Apostel Paulus mehrfach verhaftet, Darstellung aus dem 1900 Jahr für eine Bibelkarte

Das Wort Sekte stammt aus dem lateinischen Wort secta und bedeutet soviel wie Richtschnur oder Schulrichtung. Das Wort secta ist vermutlich eine Ableitung secare, was soviel wie abschneiden und abspalten bedeutet. [1]

Juristisch entstand stattdessen der Begriff Neue Religiöse Bewegung, der werteneutral den Sektenbegriff in seiner ursprünglichen Bedeutung ersetzt.

Ursprüngliche Bedeutung

Das Wort Sekte war ursprünglich wertneutral und stand für philosophische Schulen, die sich durch ihre Verschiedenheit und ihre Prinzipien und Methoden von anderen ausschlossen. [2] Somit stand das Wort für eine Gemeinschaft, die sich einer bestimmten Richtung verschrieben hat. Als Sekte wurden auch religöse Richtungen aller Art bezeichnet, wie dies in der Bibel mit folgenden Worten beschrieben wird:

"Wir finden nämlich, dieser Mann ist eine Pest, ein Unruhestifter bei allen Juden in der Welt und ein Rädelsführer der Nazoräersekte." [3]

Umdeutung des Begriffes

Paulus beim Schreiben, Darstellung dem 16. Jahrhundert

Im ersten Korintherbrief verwendet Apostel Paulus das Wort αἵρεσις (hairesis) was soviel wie Streben oder philosophische Schule und Sekte bedeutet. Er wollte mit diesem Brief eine Spaltung verhindern. [4] Aus dem Wort hairesis bildete sich im Christentum das Wort Häresie, was für eine Irrlehre steht. [5]

Nach der Reformation durch Martin Luther entstand die Evangelische Kirche, die von der katholischen Kirche als secta lutherana bezeichnet wurde. [6]

Umgangssprachlicher Gebrauch

Heinrich Timm war ein bekannter Sektenführer der Timmschen Sekte, der sich fanatisch gegen die Landeskirchen aussprach und dafür einige Jahre im Irrenhaus verbringen musste

Der Sektenbegriff wird hauptsächlich umgangssprachlich verwendet, da es eine genauere Definition des Begriffes nicht gibt. Er wird sowohl abwertend als auch aufwertend verstanden. [7] Die landläufige Meinung zum Thema Sekte wird eher negativ aufgefasst, da man diesen Begriff verwendet, um eine Gemeinschaft zu beschreiben, die eher aus wirtschaftlichen und politischen Gründen handelt, als aus religiösen Glaubensüberzeugungen. Besonders umstritten ist vor allem die Scientology-Kirche. [8]

Merkmale einer Sekte nach dem umgangsprachlichen Gebrauch

Die Merkmale einer solchen Sekte zeichnen sich unter anderem durch folgende Attribute aus:

  • Überwertige Idee: Versprechen eines Paradies auf Erden oder Erneuerung des Menschen
  • Hinweise auf die Endzeit
  • Führerkult: Ein Führer steht hinter der Sekte und versucht die Mitglieder zu kontrollieren
  • Isolation nach außen: Die Gemeinschaft konzentriert sich komplett auf sich selbst
  • Elitebewusstsein: Die Gemeinschaft sieht sich als Elite an
  • Subversive und illegale Tätigkeiten: Die Mitglieder sollen im Auftrag ihres Glaubens Verbrechen ausführen
  • Einfluß auf das alltägliche Leben: Das Leben der Mitglieder wird mit vielen Regeln erdrückt. [9]

Bezug zu den apostolischen Gemeinschaften

Die apostolischen Gemeinschaften, allen voran die Neuapostolische Kirche wurden im Verlauf ihrer Geschichte häufig als Sekte bezeichnet und stehen unter Beobachtung der EZW und den Sektenbeauftragten der großen Kirchen.

Die NAK wurde häufig in Fernsehsendungen mit der Scientology-Kirche oder den Zeugen Jehovas verglichen. [10]

Bekannte Fälle zum Thema Sekte

Viele Fälle drastische Fälle haben sich bei Sekten ereignet. Hier sind einige Beispiele aufgelistet, die nichts mit den apostolischen Gemeinschaften zu tun haben.

  • Im Jahr 1905 sprach sich Heinrich Timm als Sektenführer der Timmschen Sekte in fanatischer Art und Weise gegen die Landeskirchen aus und wurde hierfür mit einem mehrjährigen Aufenthalt im Irrenhaus bestraft.[11]
  • Es gab des Weiteren einige Fälle von Massenselbstmorden unter anderem auch im Jahr 1978 bei dem sich über 900 Mitglieder des Peoples Temple umgebracht haben.

Siehe auch

Referenzen

  1. Theologische Realenzyklopädie. 31, de Gruyter, Berlin 2000, S. 97.
  2. Brockhaus 1886 Band 14
  3. Apostelgeschichte 24 Vers 5
  4. 1. Korinther 11, 19
  5. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München/Wien 1965.
  6. http://de.wikipedia.org/wiki/Sekte#Geschichte
  7. http://www.agpf.de/Begriff.htm#Zum%20Begriff
  8. Fair Game: Secrecy, Security, and the Church of Scientology in Cold War America S.356–389 (pdf)
  9. http://www.sekten-sachsen.de/wasistsekte.htm
  10. diverse Talkshows wie Hans Meiser, Hart aber fair: Thema Scientology oder Ilona Christen
  11. Titelblatt der Timmsche Sekte aus dem Jahr 1905