Segenshandlung

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Segenshandlung ist eine kirchliche Handlung, welche nicht den Rang eines Sakramentes hat, oft bestimmte Lebensabschnitte kirchlich begleitet. Viele apostolische Glaubensgemeinschaften kennen Segenshandlungen. Oftmals ist die Trennlinie zum Sakrament fließend, oder Handlungen werden auch sakramental verstanden. Oftmals wird eine Segenshandlung durch eine Segensgeste begleitet.

katholisch-apostolische Gemeinden

Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirche kennt folgende Segenshandlungen:

VAG

Die Gliedkirchen der Vereinigung Apostolischer Gemeinden kennen folgende Segenshandlungen:

  • Konfirmation
  • Pentekostale Segnung
  • Hochzeit sowie der Segen zur Goldhochzeit und weiteren hohen Ehejubiläen
  • Kindersegnung, wenn die Taufe erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden soll
  • Bestattung

Diese Segenshandlungen sind an den priesterlichen Dienst gebunden.

Die Segenshandlung der Ordination wird durch die Apostel oder Bischöfe ausgeübt. Alle anderen Segenshandlungen (wie Aufnahme eines neuen Mitglieds, Aufnahme oder Beendigung einer nichtordinierten gemeindlichen Tätigkeit, Aussendung zur Evangelisation oder Mission, Segnung zu Beginn eines neuen Lebensabschnittes, Krankensegnung, Totensegnung) sind nicht an einen ordinierten Dienst gebunden.

siehe auch

Weblinks