Robert Ernest John de Vries

Robert Ernest John de Vries

Robert Ernest John de Vries (* 26. August 1896 in Johannesburg; † 29. März 1952 in Woodstock, Südafrika) war der 67. Apostel der Neuapostolischen Kirche in Südafrika.

Biografie

Robert Ernest John de Vries wuchs mit seinem beiden Schwestern in Pretoria auf und erlernte auch dort das Zimmererhandwerk. Im Alter von 14 Jahren verstarb sein Vater, der in einer Goldmine arbeitete. Daraufhin siedelte die Familie nach Kapstadt über, wo er am 21. April 1919 heiratete. Im selben Jahr lernte er auch die Neuapostolische Kirche kennen und wurde am 21. September 1921 von Apostel Georg Heinrich Wilhelm Schlaphoff in Woodstock versiegelt.

Ab 1924 diente er als Priester und Vorsteher in der Gemeinde Kensington. In dieser Zeit investierte de Vries überdurchschnittlich viel Arbeit und Mühe in den Aufbau der Gemeinden und Pflege der Mitglieder. 1928 baut er mit weiteren Brüdern mit eigenen Händen ein Kirche. Dazu formten sie 34.000 Ziegel aus Lehm. 1930 waren die Arbeiten abgeschlossen und die Gemeindemitglieder hatten das zweite kircheneigene Kirchengebäude Südafrikas erichtet.

1931 erhält de Vries das Bezirksältestenamt für den neu gegründeten Bezirk Kensingten. Schon 1934 wurde der Bezirk in weitere Bezirke aufgeteilt, und de Vries wurde zum Bischof gesetzt. In der selben Zeit wurde er auch von der Regierung bemächtigt rechtsgültige Ehen zu schließen.

Stammapostelhelfer Heinrich Franz Schlaphoff setzte ihn am 6. Oktober 1935 zum Apostel. In dieser Tätigkeit unternahm er viele Reisen durch Südafrika und kam oft monatelang nicht nach Hause. 1936 unternahm er mit dem Auto mit Bischof J. R. Kreunen eine Reise über 6.400 km nach Sambia. 1937 flog er zum Stammapostel nach Europa und lernte ihn so zum ersten Mal persönlich kennen.

Am 16. März 1952 wollte Apostel de Vries eine Reise antreten, blieb aber aus gesundheitlichen Gründen zu Hause. Dort erlitt er einen Herzanfall und starb wenige Tage später im Krankenhaus.

Ordinationen