Otto Steinweg

Autogrammkarte Otto Steinweg
Bezirksapostel Otto Steinweg

J. Otto H. Steinweg (* 26. April 1864 in Ottenstein/Weser; + 5. Juli 1937 in Braunschweig) war ein neuapostolischer Geistlicher und Bezirksapostel des Apostelbezirks Braunschweig (heute Gebietskirche Mitteldeutschland)

Herkunft und Familie

Otto Steinweg wuchs mit drei Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf. Er wäre gerne Bildhauer geworden, doch für diese Ausbildung war kein Geld vorhanden. So begann er eine Lehre bei der Post und bildete sich im Privatunterricht fort.

Durch einen Unfall zog sich Otto Steinweg eine Verletzung am linken Fuß zu, die eine längere Arbeitsunfähigkeit zur Folge hatte. Auf Grund der unfreiwilligen Bettruhe las er in der Bibel - und dies mit steigendem Interesse. Nachdem er genesen war, folgte er der Einladung einer seiner Schwestern - welche bereits beide Mitglieder der Neuapostolischen Gemeinde waren - und besuchte zusammen mit seiner Frau einen neuapostolischen Gottesdienst. Dort fand er in den Predigten die Dinge bestätigt, die ihn zuvor bei der Bibellektüre beschäftigt hatten. 1893 wurde die Familie Steinweg durch den Apostel Krebs versiegelt.

Kurze Zeit später verstarben zuerst seine 14-jährige Tochter als auch bald darauf seine Ehefrau. 1895 verzog er nach Braunschweig. Am 23. Oktober 1913 heiratete er zum zweiten Mal. Aus dieser Ehe gingen vier Söhne hervor: Eberhard (geb. 1915), Hans-Ulrich (geb. 1917), Günter (geb. 1918) und Arno Steinweg (geb. 1920).

Tätigkeit

Apostel Steinweg in Hildesheim, 1935

Ab 1894 wurde Otto Steinweg in verschieden Amtsstufen tätig. Otto Steinweg verfügte über die prophetische Gabe und wurde zum Propheten gerufen. Später begleitete er Friedrich Krebs auf vielen Reisen. Nach dem Tod des Stammapostel Krebs wurde Steinweg 1905 zum Apostel ordniert, er sollte dem Bezirksapostel Sebastian in seinem Bezirk helfen. Nachdem dieser 1907 in den Ruhestand trat, folgte Otto Steinweg ihm als Bezirksapostel. Während seiner 30-jährigen Amtszeit vergrößerte sich der damalige Apostelbezirk Braunschweig von 90 auf mehr als 170 Gemeinden. 1937 umfasste der Apostelbezirk mehr als 22.000 Mitglieder.

Amtsstufen


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm Sebastian Bezirksapostel der Gebietskirche Niedersachsen
1907-1937
Hermann Knigge