Neuapostolische Liturgie vor dem 1. Advent 2010

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neuapostolische Liturgie vor dem 1. Advent 2010 wurde mit Wirkung zum 1. Advent 2010 abgeändert. Dieser Artikel stellt die Liturgie dar, wie der Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirche zuvor gefeiert wurde.

Die derzeit gültige Form wird im Hauptartikel Liturgie geschildert.

Ablauf

Schematischer Ablauf eines neuapostolischen Gottesdienstes vor der Liturgiereform von 2010:

  • Vor dem Beginn des Gottesdienstes:
    • Musikbeiträge (Orgelmusik, Chorgesang und/oder Instrumentalmusik)
    • evtl. organisatorische und/oder terminliche „Bekanntmachungen“ durch einen Amtsträger
    • evtl. Ruhephase zur persönlichen Einstimmung auf den Gottesdienst
  • Gottesdienst
    • Gemeindelied, unterdessen Einzug kirchlicher Amtsträger (ohne Diakone) aus der Sakristei in das Kirchenschiff, der Dienstleiter nimmt seinen Platz hinter dem Altar ein
    • Anrufung Gottes und Gebet des Dienstleiters
    • Verlesen eines Bibelwortes für den Gottesdienst- sogenanntes Textwort
    • Musikbeitrag (meistens Chorgesang, aber auch Gemeindelied, Solo- oder Instrumentalstück)
    • Predigt des Dienstleiters
    • Musikbeitrag (meist Chorgesang oder Gemeindelied)
    • Predigten weiterer Amtsträger
  • Feier des Heilgen Abendmahls
    • Gemeindegebet Unser Vater
    • Freisprache (Absolution – Vergebung der Sünden)
    • Opfergebet
    • Aussonderung (Konsekration) der Hostien (Brot und Wein)
    • Spendung/Ausgabe der Hostien an Amtsträger (ggf. auch an die Diakone)
    • Spendung des Heiligen Abendmahls an die Gemeinde (Kommunion), währenddessen/danach Gemeindegesang und/oder Chorgesang
      • an dieser Stelle litugischer Einschub -nur bei Gottesdiensten der Bezirksapostel und des Stammapostels: Spendung des Abendmahls für die Entschlafenen
      • an dieser Stelle liturgischer Einschub bei Segenshandlungen, zum Beispiel:
        • Trauungen, Hochzeitsjubiläen
        • Ordinationen oder Ruhesetzung von Amtsträgern usw.
  • Abschluss:
  • Nach dem Gottesdienst
    • evtl. organisatorische und/oder terminliche „Bekanntmachungen“ durch einen Amtsträger
    • Musikbeitrag (Gemeindegesang, Chorvortrag etc.)