Neuapostolische Kirche Westpazifik

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Bezirksapostel

(Präsident):

Peter Schulte
weitere Apostel: Trevor David Williams, Desmond M. Lodewick,
Zuhuke Hungito, Allen Pouru, Aimol Wasimbai
Sitz der Gebietskirche: Fortitude Valley, BC Queensland
gegründet: 1883/1911
Unterbezirke: 2?
Gemeinden: 820 (Stand: 31.12.2015)
Mitglieder: 123.561 (Stand: 31.12.2015)
Website: http://www.newapostolic.org.au

Die Neuapostolische Kirche Westpazifik ist eine neuapostolische Gebietskirche und umfasst neben dem Stammland Australien auch die neuapostolischen Gemeinden in Amerikanisch Samoa, Fidschi, Guam, Hongkong, Japan, Kiribati, Kokusinsel, Korea, Macau, Marshall-Inseln, Papua Neuguinea, Samoa, Solomonen, Südpazifische Inseln inkl. Cook Island, Taiwan, Tasmanien, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanatua und die Weihnachtsinsel. Die Gebietskirche wird von Bezirksapostel Peter Schulte geleitet.

Geschichte

Vorgeschichte

Heinrich Friedrich Niemeyer wurde 1883 im Alter von nur 30 Jahren von Apostel Preuß zum Evangelisten ordiniert und zur Mission nach Australien entsandt. Er siedelte mit seiner Frau und seinen drei Kindern dorthin um und kam zunächst am 28. Juni 1883 in Brisbane an, wo die Familie bei seinem Schwager unterkam und auch zunächst für fünf Monate Arbeit fand. Dann baute er eine Farm in Grandchester im Bundesstaat Queensland auf. Seine Frau und die Kinder kamen erst später aus Brisbane nach. Er begann unter schwierigen persönlichen Umständen mit der Missionstätigkeit. Niemeyer war hauptsächlich unter deutschen Einwanderern erfolgreich tätig. Am 12. November 1884 nahm er Kontakt zu einer Gruppe in Mount Beppo auf, die sich ihm in der darauf folgenden Zeit anschloss. In den Grandchester Mountains konnten Anhänger gewonnen werden und auch in Hatton Vale, wohin dann die Farm verlegt wurde und sich heute noch die Zentrale der Apostolic Church of Queensland befindet. In Hatton Vale lernte Niemeyer eine Familie Klibbe kennen, woraus die Gemeinde in Tarampa entstand und die später noch für die südafrikanische Kirchengeschichte wichtig werden sollte. So zählte die "Apostolische Einheits-Kirche" in Queensland bereits nach relativ kurzer Zeit etwa 80 Mitglieder. Deshalb wandte sich Niemeyer an die deutschen Apostel, die ihn während der ganzen Zeit zwar spirituell aber nicht finanziell oder materiell unterstützt hatten, um die Versiegelungsfrage zu erörtern.[1] Niemeyer reiste mit dem Diakon A. Dargusch in die alte Heimat, wo er am 25. Juli 1886 in Osterode am Fallstein als Apostel für Australien im Rahmen eines Missionsfestes von den Aposteln Menkhoff und Krebs ordiniert wurde. Er kehrte nach Australien zurück und widmete sich dem weiteren Gemeindeaufbau; in Baffle Creek, Binjour Plateau, Malmoe, Goomeri und an weiteren Orten konnten Gemeinden von deutschen Einwanderern gegründet werden.[2] Als nach dem Tode Krebs' der Stammapostel Hermann Niehaus die Vorrangstellung des Stammapostels gegenüber den anderen Aposteln immer stärker betonte und verschiedene Veränderungen in der Neuapostolischen Kirche umsetzte, kam es zum Konflikt.

Im Jahre 1906 weilte Niemeyer als Apostelältester wieder in Deutschland zu einer Apostelkonferenz. Es war das Jahr nach dem Tode des ersten Stammapostels Friedrich Krebs. Dessen Nachfolger Hermann Niehaus hatte Niemeyer wohl wegen der schwierigen Situation besonders in Süddeutschland aber auch wegen Statutenänderungen des von Niehaus gegründeten Apostelbundes gebeten nach Europa zu kommen. Niemeyer war nicht mit der Entwicklung des Stammapostelamtes als kirchenleitendes „Oberamt“ einverstanden und favorisierte eher ein System selbständiger Apostelbereiche, die vom jeweils ältesten berufenen Apostel (also ihm) geeint werden sollten. Ebenso war die prophetische Rufung mit dem Erstarken des Stammapostelamtes und der Einführung der Lehre vom Neuen Licht abgeschafft worden, was Niemeyer als Häresie betrachtete. Die neuapostolische Rundschau berichtet im Jahre 1909 von einer Weihnachtsfeier in Hatton Vale mit vielen Personen und warnt in einem anderen Bericht vor einer Auswanderung nach Australien. Apostel Niemeyer muss unter den deutschen Gläubigen massiv für eine Auswanderung und Ansiedlung in Queensland geworben haben, was den deutschen Aposteln und insbesondere Stammapostel Niehaus nicht gefiel.[3]

Nach einer Apostelkonferenz in Deutschland erklärte Niehaus 1911 zusammen mit den anderen Aposteln, dass Niemeyer nunmehr nicht mehr als Apostel innerhalb des Apostelrings betrachtet werde.

Mit Brief vom 24. Oktober 1911 aufgegeben an die Adresse des Apostels Carl August Brückner (Forsthausstraße 7, Dresden-Blasewitz, dem späteren Sitz des Reformiert-Apostolischen Gemeindebundes) schreiben die Apostel Bornemann, Hallmann, Bock, Brückner, Güldenpfennig, Bischoff, Oehlmann, Steinweg und van Oosbree, dass sie, die europäischen Apostel hinter Stammapostel Niehaus stehen und mit ihm, Niemeyer, keine Gemeinschaft mehr pflegen wollen. [4]

Stammapostel Niehaus schreibt zu diesem Ausschluss aus dem Apostelkreis in einem Zirkular vom 28. November 1912: „Ich habe Niemeyer kein Amt gegeben und werde ihm auch keins abnehmen, alles richtet Gott zu seiner Zeit selbst.“ Vordergründig wurde behauptet, Niemeyer habe sich für die Einwanderung von Deutschen nach Australien bezahlen lassen und sei dadurch reich geworden. Im Buch „Alte und neue Wege“ wird nichts von einem Ausschluss Niemeyers erwähnt, wohl, dass er „sich wenig an den Apostelring gehalten, vielmehr nach eigenen Ideen missioniert (hat), was bei der großen Entfernung auch begreiflich war.“ [5]

Fast alle australischen Mitglieder der Apostolischen Einheits-Kirche folgten weiterhin Niemeyer, der die Gemeinden nun Echt-Apostolische Kirche nannte, der die Apostolic Church of Queensland nunmehr unabhängig von den neuapostolischen Aposteln und dem Stammapostel weiterführte. Zwischen sieben und neun Familien, die Quellenangaben schwanken, die noch nicht lange in Australien ansässig waren, folgten Niemeyer nicht, sondern wollten in der Einheit mit dem Stammapostel verbleiben.

(Neu-) Anfang der Neuapostolischen Kirche in Australien

In der ersten Jahreshälfte 1912 wurde von den europäischen Aposteln der ebenfalls nach Australien ausgewanderte Priester Jakob Dietz als Priester für Australien bestätigt, um sich der Geschwister anzunehmen, die nicht bei Niemeyer verbleiben wollten. Für die Neuapostolische Kirche fängt daher ihre dortige Geschichte erst nach 1911 an.

Als im Jahr 1985 der bisherige Bezirksapostel Otto Gerke in den Ruhestand trat war er 77 Jahre alt. Rund 28 Jahre lang leitete er als Bezirksapostel die Gebietskirche.[6]

Im Jahr 2001 trat der bisherige Bezirksapostel Arthur Henry Rosentreter in den Ruhestand, der 1985 von Stammapostel Urwyler dieses Amt empfangen hatte. Als Nachfolger wurde Andrew H. Andersen in das Bezirksapostelamt gesetzt.

Am 9. November 2003 wurde Papua-Neuguinea der Gebietskirche Australien zugeordnet. Damals zählte man in dem Land noch rund 80.000 Mitglieder.[7] Im Dezember 2011 ordinierte Stammapostel Leber bei seinem Besuch in dem Land den seitherigen Bischof Zuhuke Hungito (52) zum Apostel. Durch das konstante Wachstum in Papua-Neuguinea ist es notwendig geworden, dass ein dritter Apostel in dem Land wirkt, in welchem zu damaliger Zeit rund 96.000 Mitglieder zu Hause waren. Heute (Ende 2015) zählt man rund 108.000 Mitglieder im Lande.

Im Jahr 2012 starb mit 79 Jahren der ehemalige Leiter und Bezirksapostel Australiens Arthur Rosentreter.[8]

Am Anfang des Jahres 2017 standen dem Bezirksapostel 5 weitere Apostel zur Seite. Dabei betreuen die beiden Apostel Trevor D. Williams und Desmond M. Lodewick die Mitglieder in den Ländern Australien, Neuseeland und auf den zahlreichen Inseln im Südpazifik. In Papua-Neuguinea wirken die drei Apostel Zuhuke Hungito, Allen Poruru und Aimol Wasimbai.

Am Sonntag, 24. September 2017, ordinierte Stammapostel Jean-Luc Schneider den 54-jährigen Bezirksältesten Peter Schulte zum Apostel und ernannte ihn gleichzeitig zum Helfer des Bezirksapostels. Damit sollte ein reibungsloser Generationenwechsel in der Leitung der Gebietskirche garantiert werden. Am 30. September 2018 trat Bezirksapostel Andersen mit 66 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand und übergab die Gebietskirche somit an seinen bisherigen Helfer.

Zeitgleich zum Bezirksapostelwechsel wurde die Gebietskirche Australien umbenannt und vergrößert. Die Gebietskirche, welche nun den Namen Westpazifik trägt erhielt zusätzlich zum bisherigen Bereich die neuapostolischen Gemeinden in Hong Kong, Japan, Macau, Südkorea und Taiwan. Diese Gemeinden wurden bis dato von der Gebietskirche Südostasien betreut.

Mitgliederzahlen

Land Mitglieder Gemeinden
Amerikanisch-Samoa 377 5
Australien 5.029 54
Fidschi 1.893 17
Kiribati 561 3
Marshallinseln 256 2
Mikronesien 72 2
Neuseeland 1.270 20
Papua-Neuguinea 108.770 621
Samoa 772 5
Salomonen 3.903 80
Tonga 247 2
Tuvalu 73 1
Vanuatu 338 8
Gesamt 123.561 820

Stand: 31.12.2015[9]

Bezirksapostel

Verweise

  1. Volker Wissen in: Blickpunkt 05/2011, "Unsere Ursprünge - unser Weg 8,8. Mission am Ende der Welt – Australien",auch unter: http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/391
  2. Volker Wissen in: Blickpunkt 05/2011, "Unsere Ursprünge - unser Weg 8,8. Mission am Ende der Welt – Australien",auch unter: http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/391
  3. Volker Wissen in: Blickpunkt 05/2011, "Unsere Ursprünge - unser Weg 8,8. Mission am Ende der Welt – Australien",auch unter: http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/391
  4. Volker Wissen in: Blickpunkt 05/2011, "Unsere Ursprünge - unser Weg 8,8. Mission am Ende der Welt – Australien",auch unter: http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/391
  5. Volker Wissen in: Blickpunkt 05/2011, "Unsere Ursprünge - unser Weg 8,8. Mission am Ende der Welt – Australien",auch unter: http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/391
  6. http://www.nak.org/de/news/news-display/article/12721/
  7. http://www.nak.org/de/news/nak-international/article/12813/
  8. http://www.nak.org/de/news/news-display/article/17609/
  9. Zeitschrift: Unsere Familie, Anfang 2017