Katholisch-apostolische Gemeinde New York-Chelsea

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kath.-apostol. Gemeinde Chelsea (NY, USA)

Die heutige French Evangelical Church ist ein ehemaliges Katholisch-apostolisches Kirchengebäude in der 126. West und 16th Street zwischen der sechsten und siebten Avenue in der Gegend von Chelsea in Manhattan, New York City

Erste Katholisch-apostolische Gemeinde in New York

Ein katholisch-apostolischer Historiker notierte, dass "die Anfänge der Bewegung in den Vereinigten Staaten eher obskur waren".

Tatsächlich ging sie einher mit einer Periode religiösen Freidenkertums, die für die Bemühungen der katholischen, apostolischen und evangelischen Missionare empfänglich waren; diese waren zuerst Francis Valentine Woodhouse und nach 1860 Nicholas Armstrong.

Obwohl der Staat New York immer das Zentrum der katholisch-apostolischen Bewegung in den Vereinigten Staaten gewesen war, waren die "drei hervorstechendsten Personen“, William Watson Andrews, Samuel James Andrews und John Sydney Davenport aus Hartford, Connecticut.

Die erste katholisch-apostolische Gemeinde in den USA wurde in den 1840er Jahren in Potsdam, im Nordosten von New York gegründet. William Andrews (1810 – 1897), ein ehemaliger kongregationaler Geistlicher, führte diese Gemeinde von 1849 bis 1856. Danach wurde er katholisch-apostolischer Evangelist in den Vereinigten Staaten und Kanada. Er wurde von der New York Times im Jahre 1896 als "Kopf der katholisch-apostolischen Gemeinden in diesem Land" bezeichnet.

Sein Bruder, Samuel Andrews, wurde katholisch-apostolischer Priester in Hartford.

Davenport (1808 – 1900), ein Neffe des Präsidenten der Hudson River Railroad, James Boorman, war ein episkopaler Priester, bis er wegen der Annahme des katholisch-apostolischen Glaubens abgesetzt wurde. Er wurde Evangelist mit dem Apostel, zuständig für die Anleitung und Aufsicht über alle amerikanischen Evangelisten.

In New York City wurde die katholisch-apostolische Gemeinde 01.12.1851 gegründet. Davor bestand nur eine informelle Gruppe im Greenwich Village, die sich aber aufgelöst hatte. 1850 forderte Apostel Woodhouse John Canfield Sterling auf, Versammlungen zu organisieren.

Woodhouse erklärte 1854, dass, nach dreijährigen Treffen der Gemeinde, er kürzlich ein Gebäude gekauft hätte und stellte die Gemeinde unter die Leitung von bischöflichen Priestern „unter dem Auftrag der Apostel".

Aus Aufzeichnungen geht hervor, dass James Rintoul im Namen der Kirche 1854 einen Kirchenbau erworben hatte, der seit 1844 ursprünglich eine deutsche, evangelische Kirche gewesen war.

Ab 1885 hatte die Gemeinde einen Punkt erreicht, wo sie ein neues Gebäude in Auftrag geben konnte. Francis H. Kimball wurde für die vorgeschlagene katholisch-apostolische Kirche als Architekt beauftragt. Er erhielt diesen Auftrag wohl aufgrund seiner bisherigen Arbeiten in Hartford, einschließlich des Trinity College und anderer episkopaler, kirchenähnlicher Gebäude, die den Leitern der katholisch-apostolischen Gemeinden bekannt gewesen waren, die in dieser Stadt wohnten.

Lage

Die Kirche liegt in der 126. West und 16th Street zwischen der 6. und 7. Avenue in der Gegend von Chelsea in Manhattan, New York City.

1835 – 1854

Sie wurde ab 1835 im deutschen „Rundbogenstil“ erbaut und war ab 1844 eine deutsche, evangelische Kirche.

1854 – 1886

Ab 1854 bis 1886 wurde sie von der katholisch-apostolischen Gemeinde verwendet, bis diese in eine neue Kirche in der 417 West, 57th Street zog, die heute die lutherische „Kirche für alle Nationen“ ist.

1886 – heute

Ab 1886 wurde die Kirche von Alfred D. F. Hamlin für die Nutzung einer presbyterianischen Gemeinde, der Église Évangélique Française (französische evangelische Kirche), renoviert.

Weblinks