Kammerchor der Neuapostolischen Kirche Stuttgart

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kammerchor der Neuapostolischen Kirche Stuttgart ist ein Chor der ursprünglich Musik für Tonträger aufnahm und später sich zu einem Livechor entwickelte.

Geschichte

Hermann Ober gründete im März 1960 den Schallplattenchor. Ein Jahr später wurde im SDR-Tonstudio Villa Berg die erste Schallplatte unter der Leitung des Dirigenten Wilfried Orlikowsky aufgenommen. Er blieb dem Chor insgesamt 28 Jahre lang als Dirigent erhalten bis er 1988 von Werner Paulus abgelöst wurde. Werner Paulus wurde durch den Organisten Klaus Michael Fruth unterstützt.

Fast Zeit gleich wurde auch der Name des Chores in Studiochor der NAK Stuttgart umgeändert und im Dezember 1988 das erste öffentliche Konzert im Beethovensaal der Stuttgarter Liederhalle abgehalten. Mit diesem Konzert änderte sich die Arbeit des Chores graviernd, ab diesem Zeitpunkt arbeiten der Chor weniger mit der Aufnahme von Tonträgern, sondern mit der Arbeit an der Kirchenmusikalischen Entwicklung.

Während der Jahre 1988 bis 2005 begleitete der Chor zahlreiche Konzerte, Gottesdienste und Öffentliche Auftritte der Neuapostolischen Kirche.

Im Januar 2006 verließen Werner Paulus und Klaus Michael Fruth den Chor und übergaben ihre Aufgaben an Michael Kecker und Martin Ascher. Mit dem Wechsel wurde aus dem Studiochor der NAK Stuttgart der Kammerchor der Neuapostolischen Kirche Stuttgart.

Der Chor probt zweimal im Monat am Montag Abend von 19.30 bis 21.30 Uhr.

Inhalte

Der Chor beschäftigt sich vorallem mit der Interpretation von Kirchenmusik aus den verschiedensten Epochen der Musikgeschichte. Im Mittelpunkt des Repertoires steht die vokale Kirchenmusik von der Barockzeit bis ins 21. Jahrhundert.

Bisherige Leiter des Chores

Weblinks