Joseph Wolff

Aus APWiki
Version vom 4. November 2012, 12:42 Uhr von Muschelschubser (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Wolff predigt in Palästina

Joseph Wolff (*1795 in Weilersbach; + 2 Mai 1862) war ein anglikanischer Geistlicher und Teilnehmer der Albury-Konferenzen.

Biografie

Joseph Wolff war ein deutscher Jude, der erst zum römischen Katholizismus und anschließend zum Anglikanismus konvertierte. Er wurde einer der ersten „greatpioneer Missionare" der London Jews Society (Londoner Gesellschaft zur Förderung des Christentums unter den Juden).

Joseph Wolff war Doktor der Theologie, der in Asien als Juden- und Orientmissionar tätig war. Diese Arbeit wurde von Apostel Henry Drummond größtenteils finanziert.

Er veröffentlichte mehrere Zeitschriften von seinen Expeditionen, insbesondere „Travels and Adventures of Joseph Wolff“ (Reisen und Abenteuer des Joseph Wolff).

Wolffs Vater, David Wolff, war 1790 Rabbiner in Weilersbach, dann in Kissingen, Halle (Saale) und Uehlfeld, diente zwischen 1804 und 1807 als Rabbiner in Jebenhausen, Württemberg und schickte seinen Sohn auf das lutherische Lyzeum in Stuttgart.

Durch die Lektüre der Bücher von Johann Michael von Sailer, Bischof von Regensburg, konvertierte er zum Christentum und wurde 1812 von dem Benediktinerabt von Emaus in der Nähe von Prag getauft.

Wolff war ein leidenschaftlicher, orientalischer Gelehrter und nahm seine Studien in Tübingen und in Rom auf. In Rom wurde er 1818 aus dem Collegio di Propaganda vertrieben, weil er die Lehre von der Unfehlbarkeit und seine Tutoren kritisierte.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Kloster der Redemptoristen in der Nähe von Val Sainte in Fribourg in der Schweiz ging er nach London, trat der anglikanischen Kirche bei und führte seine orientalischen und theologischen Studien in Cambridge fort.

Durch Edward Irving wurde er 1826 mit seiner ersten Frau, Lady Georgiana Mary Walpole, Tochter von Robert Walpole bekannt gemacht. Das Paar heiratete am 26. Februar 1827 in der St.-Georg-Kirche am Hanover Square.

Henry Drummond wurde sein Mäzen. Aus Dankbarkeit nannte Wolff seinen Sohn Henry Drummond-Wolff. Dieser wurde ein bekannter Diplomat und konservativer Politiker, der die Primrose League gründete.

Wolff nahm an den Albury-Konferenzen teil, wurde aber nicht Mitglied der Katholisch-apostolischen Gemeinden.

Literatur

  • Verzeichnis von Personen die der KAG angehörten oder nahestanden, HISTORICALDOCUMENTS, Peter Sgotzai, Beerfelden, August 2001
  • Lexikon Katholisch-Apostolische Gemeinden, Stichwort: Wolff, Reverend Dr. Joseph, Berlin 1984

Weblinks