José Toplisek

Aus APWiki
Version vom 9. März 2016, 22:44 Uhr von Matze (Diskussion | Beiträge) (Ordinationen)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel José Toplisek (1886-1963)

José Toplisek (Joseph Toplisek) (* 25. Mai 1886 in Anovetz bei Videm, Österreich; † 21. November 1963 in Argentinien) war der 74. Apostel der Neuapostolischen Kirche.

Biografie

Joseph Toplisek erlernte den Beruf eines Schreiners, ließ sich aber gleichzeitig als Piano- und Harmoniumbauer ausbilden. Nach Argentinien ausgewandert nahm der den Namen José Toplisek an. 1923 lernte er in Buenos Aires einen neuapostolischen Mann kennen, der zuvor aus Europa ausgewandert war. 1924 wurde Toplisek in der kleinen Gemeinde Urquiza aufgenommen.

Am 11. Mai 1930 wurde er von Apostel Heinrich Franz Schlaphoff zusammen mit seiner Familie und seinem Freund, dem späteren Apostel Eduardo Gantner versiegelt. Im gleichen Gottesdienst empfing er das Amt eines Diakons. 1931 wurde er zum Priester gesetzt. Ab dieser Zeit wurden die Gottesdienste auf Wunsch des Apostels in spanisch abgehalten.

Am 7. Mai 1939 wurde der nunmehrige Bezirksältester Toplisek zum Bischof unter der Führung des Apostels Gantner gesetzt. Am 21. Mai 1944 sonderte der Stammapostelhelfer Schlapphof den Bischof Toplisek zum Apostel aus. Damit sollte er dem nun schon 72-jährigen Bezirkspostel Eduardo Gantner eine Hilfe sein. Am 11. Oktober 1948 übernahm Toplisek mit dem Tod des Apostel Gantners die Leitung des Apostelbezirks Südamerika.

Am 29. Oktober 1950 wurde Apostel Toplisek von Stammapostelhelfer Schlaphoff in den Ruhestand gesetzt und starb am 21. November 1963.

Ordinationen