Johann Rissik Kitching jun.: Unterschied zwischen den Versionen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Rechtschreibfehler behoben)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Johann_Kitching.jpg|thumb|Bezirksapostel Kitching, Anfang 2000-er Jahre]]
 
[[Datei:Johann_Kitching.jpg|thumb|Bezirksapostel Kitching, Anfang 2000-er Jahre]]
 
[[Datei:Johann_Rissik_Kitching_jun.jpg|thumb|Bezirksapostel Kitching, Ende 1980-er Jahre]]
 
[[Datei:Johann_Rissik_Kitching_jun.jpg|thumb|Bezirksapostel Kitching, Ende 1980-er Jahre]]
'''Johann Rissik Kitching jun.''' (* 23.07.1950 in Parow, Kapprovinz; † 07.03.2012) war der 345. [[Apostel]] der [[Neuapostolische Kirche|Neuapostolischen Kirche]], er war Bezirksapostel der [[Gebietskirche]] [[New Apostolic Church South East Africa|South East Africa]].
+
'''Johann Rissik Kitching jun.''' (* 23. Juli 1950 in Parow, Kapprovinz; † 07. März 2012 in der Buffelsbai, Südafrika) war der 345. [[Apostel]] der [[Neuapostolische Kirche|Neuapostolischen Kirche]] und Bezirksapostel der [[Gebietskirche]] [[New Apostolic Church South East Africa|South East Africa]].
 
==Biografie==
 
==Biografie==
Johann R. Kitching junior wurde in Parow, Südafrika, als Kind neuapostolischer Eltern geboren. Sein Vater war der spätere Apostel [[Johann Rissik Kitching sen.]], zur Zeit der Geburt Kitchings war er Vorsteher der örtlichen Gemeinde. Johann R. Kitching jun. hatte noch zwei weitere, jüngere, Brüder. Am 12. Dezember 1950 wurde Johann R. Kitching jun. [[Versiegelung|versiegelt]]. Mit neun Jahren, als sein Vater [[Bezirksältester]] für den Bezirk Claremont wurde, verzog die Familie in diese Stadt. Wenige Jahre später verzog Kitching nach Plumstead, wo er auch als Dirigent tätig war. In jener Zeit lernte er seine spätere Frau Nora Damon kennen, welche er am 4. September 1971 heiratete, den Segen zur Hochzeit spendete der Bezirksapostel [[Karl Rudolf Gut]]. Die junge Familie konnte jedoch keine eigenen Kinder bekommen, so adoptierten sie 1978 und 1982 jeweils eine Tochter.
+
Johann R. Kitching junior wurde in Parow, Südafrika, als Kind neuapostolischer Eltern geboren. Sein Vater war der spätere Apostel [[Johann Rissik Kitching sen.]], zur Zeit der Geburt Kitchings war er Vorsteher der örtlichen Gemeinde. Johann R. Kitching jun. hatte noch zwei weitere, jüngere, Brüder. Am 12. Dezember 1950 wurde Johann R. Kitching jun. [[Versiegelung|versiegelt]]. Mit neun Jahren, als sein Vater [[Bezirksältester]] für den Bezirk Claremont wurde, verzog die Familie in diese Stadt. Wenige Jahre später verzog Kitching nach Plumstead, wo er auch als Dirigent tätig war.  
  
Die Heimatgemeinde Claremont wurde aufgrund des großen Wachstums 1979 getrennt, für die neu gegründete Gemeinde Southfield wurde Johann Kitching jun. nun als Hirte und Vorsteher gesetzt. Zu jener Zeit war sein Vater bereits seit fünf Jahren Bezirksapostel. Kaum ein Jahr später wurde J.R. Kitching jun. zum Bezirksevangelisten ordiniert und betreute den Bezirk Parow. Weitere drei Jahre später erhielt er durch den Stammapostel [[Hans Urwyler]] in Kapstadt das Bischofsamt. Er betreute zu jener Zeit fünf Ältestenbezirke in Südafrika und Namibia.
+
In jener Zeit lernte er seine spätere Frau Nora Damon kennen, welche er am 4. September 1971 heiratete. Den Segen zur Hochzeit spendete der Bezirksapostel [[Karl Rudolf Gut]]. Die junge Familie konnte jedoch keine eigenen Kinder bekommen, so adoptierten sie 1978 und 1982 jeweils eine Tochter.
  
Am 2. Oktober 1988 wurde Bischof Kitching zum [[Apostel]] für den Apostelbezirk Transvaal durch Stammapostel [[Richard Fehr]] ordiniert. Zeitgleich wurde sein Vater in den Ruhestand gesetzt, der Sohn trat damit die Nachfolge des Vaters an. Während seiner Amtszeit als Bezirksapostel stieg die Zahl der Gemeindemitglieder auf rund 360.000, rund 65 Kirchen und 90 Stützpunkte in ländlichen Gegenden wurden in dieser Zeit geweiht. Am 29. Januar 2012 wurde der 62-jährige Bezirksapostel Kitching jun. aus gesundheitlichen Gründen durch Stammapostel [[Wilhelm Leber]] vorzeitig in den Ruhestand gesetzt. Seine Amtsnachfolge trat [[Mandla Patrick Mkhwanazi]] an.
+
Die Heimatgemeinde Claremont wurde aufgrund des großen Wachstums 1979 getrennt, für die neu gegründete Gemeinde Southfield wurde Johann Kitching jun. nun als Hirte und Vorsteher gesetzt. Zu jener Zeit war sein Vater bereits seit fünf Jahren Bezirksapostel. Kaum ein Jahr später wurde J. R. Kitching jun. zum Bezirksevangelisten ordiniert und betreute den Bezirk Parow. Weitere drei Jahre später erhielt er durch den Stammapostel [[Hans Urwyler]] in Kapstadt das Bischofsamt. Er betreute zu jener Zeit fünf Ältestenbezirke in Südafrika und Namibia.
  
Nur fünf Wochen nach seiner Ruhesetzung stürzte Johann R. Kitching am 7. März 2012 während eines Angelausfluges von einem Felsen ins Wasser und ertrank.
+
Am 02. Oktober 1988 wurde Bischof Kitching zum [[Apostel]] für den Apostelbezirk Transvaal durch Stammapostel [[Richard Fehr]] ordiniert. Zeitgleich wurde sein Vater in den Ruhestand gesetzt, der Sohn trat damit die Nachfolge des Vaters an.
 +
 
 +
Während seiner Amtszeit als Bezirksapostel stieg die Zahl der Gemeindemitglieder auf rund 360.000, rund 65 Kirchen und 90 Stützpunkte in ländlichen Gegenden wurden in dieser Zeit geweiht. Als nachhaltigste Hinterlassenschaft gilt die "Vision und Mission der Neuapostolischen Kirche", die 2007 veröffentlicht wurde (Wie soll die Neuapostolische Kirche aussehen? Was ist Zielvorstellung? Welchen Zweck verfolgt die Kirche?). Am 29. Januar 2012 wurde der 62-jährige Bezirksapostel Kitching jun. aus gesundheitlichen Gründen durch Stammapostel [[Wilhelm Leber]] vorzeitig in den Ruhestand gesetzt. Seine Amtsnachfolge trat [[Mandla Patrick Mkhwanazi]] an.
 +
 
 +
Nur fünf Wochen nach seiner Ruhesetzung stürzte Johann R. Kitching am 07. März 2012 während eines Angelausfluges in der Buffelsbai von einem Felsen ins Wasser und ertrank.
 +
 
 +
Stammapostel [[Wilhelm Leber]] schreibt in seiner Trauernachricht: "Wir werden Bezirksapostel Kitching in guter Erinnerung behalten. Er war freundlich gegenüber den Menschen und unser Freund." Er bezeichnete ihn außerdem als strategischen Denker, der diese Eigenschaft in internationale Projektgruppen eingebracht und dort bedeutende Impulse gesetzt habe.
 +
 
 +
Stammapostel [[Richard Fehr]] schreibt in seinem Nachruf: "Bezirksapostel Kitching diente immer sehr gehaltvoll, erfrischend, ja sogar fesselnd. [...] Er war auch der erste, der im Fernsehen auftrat und in kurzer Form unsere Kirche erklärte und anschließend einen Kurz-Gottesdienst hielt, der im ganzen Land verfolgt werden konnte. Er brachte konstruktive Gedanken ein, die die Führung und Leitung der Kirche betrafen, und war manchen in seinen Gedanken weit voraus."
  
 
==Ordinationen==
 
==Ordinationen==
* 02.05.1971 [[Unterdiakon]]
+
* 02. Mai 1971 [[Unterdiakon]]
* 03.09.1972 [[Diakon]]
+
* 03. September 1972 [[Diakon]]
* 19.09.1976 [[Priester]]
+
* 19. September 1976 [[Priester]]
* 11.10.1979 [[Hirte]]
+
* 11. Oktober 1979 [[Hirte]]
* 05.10.1980 [[Bezirksevangelist]]
+
* 05. Oktober 1980 [[Bezirksevangelist]]
* 01.01.1983 [[Bischof]]
+
* 01. Januar 1983 [[Bischof]] durch Stammapostel [[Hans Urwyler]] in Kapstadt, Südafrika
* 02.10.1988 [[Bezirksapostel]]
+
* 02. Oktober 1988 [[Bezirksapostel]] durch Stammapostel [[Richard Fehr]]
* 29.01.2012 [[Ruhestand]]
+
* 29. Januar 2012 [[Ruhesetzung]] durch Stammapostel [[Wilhelm Leber]] in Johannesburg, Südafrika
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Aktuelle Version vom 18. Juni 2016, 18:02 Uhr

Bezirksapostel Kitching, Anfang 2000-er Jahre
Bezirksapostel Kitching, Ende 1980-er Jahre

Johann Rissik Kitching jun. (* 23. Juli 1950 in Parow, Kapprovinz; † 07. März 2012 in der Buffelsbai, Südafrika) war der 345. Apostel der Neuapostolischen Kirche und Bezirksapostel der Gebietskirche South East Africa.

Biografie

Johann R. Kitching junior wurde in Parow, Südafrika, als Kind neuapostolischer Eltern geboren. Sein Vater war der spätere Apostel Johann Rissik Kitching sen., zur Zeit der Geburt Kitchings war er Vorsteher der örtlichen Gemeinde. Johann R. Kitching jun. hatte noch zwei weitere, jüngere, Brüder. Am 12. Dezember 1950 wurde Johann R. Kitching jun. versiegelt. Mit neun Jahren, als sein Vater Bezirksältester für den Bezirk Claremont wurde, verzog die Familie in diese Stadt. Wenige Jahre später verzog Kitching nach Plumstead, wo er auch als Dirigent tätig war.

In jener Zeit lernte er seine spätere Frau Nora Damon kennen, welche er am 4. September 1971 heiratete. Den Segen zur Hochzeit spendete der Bezirksapostel Karl Rudolf Gut. Die junge Familie konnte jedoch keine eigenen Kinder bekommen, so adoptierten sie 1978 und 1982 jeweils eine Tochter.

Die Heimatgemeinde Claremont wurde aufgrund des großen Wachstums 1979 getrennt, für die neu gegründete Gemeinde Southfield wurde Johann Kitching jun. nun als Hirte und Vorsteher gesetzt. Zu jener Zeit war sein Vater bereits seit fünf Jahren Bezirksapostel. Kaum ein Jahr später wurde J. R. Kitching jun. zum Bezirksevangelisten ordiniert und betreute den Bezirk Parow. Weitere drei Jahre später erhielt er durch den Stammapostel Hans Urwyler in Kapstadt das Bischofsamt. Er betreute zu jener Zeit fünf Ältestenbezirke in Südafrika und Namibia.

Am 02. Oktober 1988 wurde Bischof Kitching zum Apostel für den Apostelbezirk Transvaal durch Stammapostel Richard Fehr ordiniert. Zeitgleich wurde sein Vater in den Ruhestand gesetzt, der Sohn trat damit die Nachfolge des Vaters an.

Während seiner Amtszeit als Bezirksapostel stieg die Zahl der Gemeindemitglieder auf rund 360.000, rund 65 Kirchen und 90 Stützpunkte in ländlichen Gegenden wurden in dieser Zeit geweiht. Als nachhaltigste Hinterlassenschaft gilt die "Vision und Mission der Neuapostolischen Kirche", die 2007 veröffentlicht wurde (Wie soll die Neuapostolische Kirche aussehen? Was ist Zielvorstellung? Welchen Zweck verfolgt die Kirche?). Am 29. Januar 2012 wurde der 62-jährige Bezirksapostel Kitching jun. aus gesundheitlichen Gründen durch Stammapostel Wilhelm Leber vorzeitig in den Ruhestand gesetzt. Seine Amtsnachfolge trat Mandla Patrick Mkhwanazi an.

Nur fünf Wochen nach seiner Ruhesetzung stürzte Johann R. Kitching am 07. März 2012 während eines Angelausfluges in der Buffelsbai von einem Felsen ins Wasser und ertrank.

Stammapostel Wilhelm Leber schreibt in seiner Trauernachricht: "Wir werden Bezirksapostel Kitching in guter Erinnerung behalten. Er war freundlich gegenüber den Menschen und unser Freund." Er bezeichnete ihn außerdem als strategischen Denker, der diese Eigenschaft in internationale Projektgruppen eingebracht und dort bedeutende Impulse gesetzt habe.

Stammapostel Richard Fehr schreibt in seinem Nachruf: "Bezirksapostel Kitching diente immer sehr gehaltvoll, erfrischend, ja sogar fesselnd. [...] Er war auch der erste, der im Fernsehen auftrat und in kurzer Form unsere Kirche erklärte und anschließend einen Kurz-Gottesdienst hielt, der im ganzen Land verfolgt werden konnte. Er brachte konstruktive Gedanken ein, die die Führung und Leitung der Kirche betrafen, und war manchen in seinen Gedanken weit voraus."

Ordinationen

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Rissik Kitching sen. Bezirksapostel für South East Africa
1988-2012
Mandla Patrick Mkhwanazi