Hermann Krüger

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Krüger

Hermann Krüger (* 20.02.1869; † 03.01.1933) war ein Apostel des Apostelamtes Juda (1921 – 1923), des Apostelamtes Simeon in Juda (1923 - 1932) bzw. des Apostelamtes Simeon in Jacobs Geschlecht (1932 - 1933) bevor es in Apostelamt Jesu Christi umbenannt wurde.

Biografie

Hermann Krüger wurde in Berlin geboren und wuchs in Zehdenick auf. Dort arbeitete er in einer Ziegelei. Durch Julius Fischer lernte er die Apostolische Gemeinde kennen. Nach der Trennung Fischers von der Apostolischen Gemeinde schloß er sich dem von Fischer 1902 gegründeten Apostelamt Juda an. Dort wurde er erst zum Priester, dann zum Stammpropheten und schließlich zum Apostel Simeon von Kana berufen.

Nach dem Tod des Apostels Julius Fischer kam es 1923 zu einem Nachfolgestreit zwischen dem Apostelbischof Adolf Tschach und Apostel Krüger. Krüger gründete daraufhin das „Apostelamt Simeon in Juda“ und wirkte in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Oder, Pommern und Schlesien. 1930 erlitt er einen Schlaganfall und arbeitete fortan bis zu seinem Tod 1933 hauptamtlich für das Apostelamt. 1932 benannte er das „Apostelamt Simeon in Juda“ in „Apostelamt Simeon in Jacobs Geschlecht“ um. Nach seinem Tod wurde Albert Trubach sein Nachfolger.

Ordinationen

  • 20.02.1921 Apostel Simeon in Kana

Literatur

  • Ein Beitrag zur Geschichte des Apostelamtes Jesu Christi, K. Kalbus, Berlin-Friedenau, 2004

Weblinks