Günter Beck

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostel Günter Beck

Günter Beck ( * 22. Mai 1931 in Heidelberg; † 04. Februar 2016) war der 218. Apostel der Neuapostolischen Kirche in Deutschland, Ghana, Nigeria und Togo.

Biografie

Als erster Sohn wurde er in die Familie hineingeboren. Noch im gleichen Jahr wurde er durch Apostel Karl Hartmann versiegelt. Seine Eltern betrieben eine eigene Metzgerei, doch das Werk Gottes stand immer an erster Stelle. Sein Vater diente als Vorsteher der Gemeinde Neckarbischofsheim und später als Bezirksältester. Dem Beispiel seines Vaters folgend betätigte sich Günter Beck schon von frühester Jugend auf in der Mitarbeit der Kirche. Nach bestandener Meisterprüfung übernahm er den elterlichen Betrieb, den er aber 1980 aufgab, um sich ganz in den Dienst des Herrn zu stellen. Am 12. Juni 1954 heiratete er die Glaubensschwester Wilhelma Eckel; aus der Ehe gingen 2 Töchter hervor. Das Ehepaar feierte am 27. Juli 2014 seine Diamantene Hochzeit und erhielt dazu den Segen durch Stammapostel Jean-Luc Schneider in einem Gottesdienst in Sindelfingen.

http://www.bischoff-verlag.de/public_vfb/pages/de/family/nachrichtenarchiv/gottesdienst/140730gdssommerstap.html

Als Apostel arbeitete er eng mit den Bezirksaposteln Willi Wintermantel und Klaus Saur zusammen, und vier Jahre auch an der Seite des Apostels Herbert Volz. Er wirkte zunächst in Baden, dann in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Viele Jahre war er auch in westafrikanischen Ländern tätig.

Den Ruhestand nutzte er auch dazu, um Seelsorgebesuche bei kranken und älteren Glaubensgeschwistern durchzuführen. Bezirksapostel Michael Ehrich schreibt über ihn: "Wo immer er war, verbreitete er in der ihm eigenen Art Freude und Fröhlichkeit."

Günter Beck litt im Alter unter gesundheitlichen Beschwerden, die zuletzt einen Krankenhausaufenthalt notwendig machten. Er hinterlässt seine Ehefrau Helma sowie die beiden Töchter mit ihren Familien und weitere Angehörige.

Die Trauerfeier hielt Bezirksapostel Michael Ehrich am 13. Februar 2016 in der Neuapostolischen Kirche Heidelberg. Sie wurde in die Kirchen in Neustadt/Weinstraße, Saarbrücken und Sinsheim übertragen.

Ordinationen

Weblinks

http://www.nac-mgemnowa.org/hrs_german/hrs/about_us/organisation/history_of_disctrictchurch/CHR_Apostel_im_Gebiet_der_heutigen_Gebietskirche.pdf?navid=63