Erweckung in Westschottland

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Erweckung in Westschottland bezeichnet man das Hervorbrechen der Geistesgaben von 1826 bis 1830. Sie waren für die Entstehung der katholisch-apostolischen Bewegung und die Brüderbewegung entscheidend.

1826

Bei Jakob Grubb sollen die ersten Geistesgaben im Clyde-Tal in Fernicarry (Heute ein Stadtteil von Garelochhead, Argyll And Bute, Great Britain), in der Nähe von Port Glasgow (Entfernung: 16 Km) in Schottland hervorgebrochen sein.

1827

1827 sollen die Geistesgaben bei Isabella Campbell hervorgebrochen sein. Sie galt als die Begabteste dieser Jahre im MacDonald´schen Versammlungskreis, der vom Pfarrer John MacLeod Campbell geleitet wurde. Isabella MacDonald stirbt am 1. November 1827.

1828

1828 begegneten sich John MacLeod Campbell und Edward Irving. In Karlshuld im Donaumoos treten in der Gemeinde des katholischen Pfarrers Johann Evangelist Georg Lutz weitere Erweckungen in Deutschland auf.

1829

Im Mai 1829 reist Edward Irving nach Schottland und verkündigt dort von Ort zu Ort in großen Versammlungen die Notwendigkeit einer Vorbereitung der Kirche auf die Wiederkunft des Herrn. In Annan, seiner Vaterstadt, spricht er vor 10.000 und in Edinburgh vor 13.000 Zuhörern. Das Wiederhervorbringen der besonderen Gaben des Heiligen Geistes war bis dahin noch nicht Gegenstand seiner Predigten. Auf diese nahm er erst nach dem April 1830 bezug, als sich diese in Schottland offenbart hatten.

1830

Am 21. März 1830 sollen die Geistesgaben bei der 23-jährigen Schneiderin Mary Campbell aus Fernicarry bei Port Glasgow aufgebrochen sein. Sie soll zunächst in Sprachen (Zungenrede) und dann auch in Worten der Weissagung geredet haben.

Die Zwillingsbrüder James MacDonald und George MacDonald (geb. 11.12.1800), junge Schiffsbauleute in Port Glasgow, sollen im April 1830, - beide zunächst die Gabe des Redens in Zungen (Sprachen) und dann auch die Gabe der Auslegung und in besonderem Maße die Gabe der Weissagung (Prophetie) empfangen haben, die sie und weitere Teilnehmer in Gebetsversammlungen ausübten.

Am 14. April 1830 soll Margaret MacDonald von ihrer Todeskrankheit durch die Geistesgabe ihres Bruders James Macdonald geheilt worden sein. Durch dessen Gabe der Krankenheilung soll am folgenden Tage auch ihre Freundin Mary Campbell in Ferniegair (Schottland), bei der sich am 21. März 1830 erstmalig Geistesgaben offenbart hatten, ihre völlige Heilung empfangen haben, obwohl sie nach ihrer körperlichen Verfassung am Rande des Todes stand.

1830 reiste William Rennie Caird, ein junger Kaufmann aus Edinburgh, nach Westschottland um sich dort von der Echtheit der dort aufgetretenen Geistesgaben zu überzeugen.

Im Sommer 1830 reiste John Nelson Darby nach Schottland, um die dortigen Ereignisse zu prüfen. Für zwei bis drei Wochen wohnte er bei der Familie Campbell, lernte dort auch die Brüder James MacDonald, George MacDonald und Margaret MacDonald kennen und hörte sie in Zungen reden. Später berichtete er über diese Ereignisse in der Schrift "The Irrationalism of Infidelity".

1830 reiste John Bate Cardale mit Dr. John Thompson und Dr. William Gason Hamilton John Roe (beide Ärzte) nach Schottland, um die dort aufgetretenen Geistesgaben zu untersuchen. Sie verfassten darüber einen Bericht, den sie im Hause des John Owen Tudor in London mit Henry Drummond, Spencer Perceval, Hugh McNeile, Edward Irving, Dr. William Dodsworth und anderen besprachen. Er berichtete darüber in der Zeitschrift "Morning Watch". Überzeugt vom göttlichen Ursprung dieser Geistesgaben, organisierte er ab Oktober 1830 eigene Gebetszusammenkünfte in seinem Haus.

1831

1831 heiratete Mary Campbell William Rennie Caird, der später Koadjutor der Apostel wurde und damit wird die Erweckung nach England getragen.

1832

Margaret MacDonald schloss sich der Katholisch-Apostolischen Gemeinde an und heiratete Robert Norton, der von 1857 bis 1862 als Ältester der Gemeinde in Albury diente.

1833

Nach einiger Zeit kam es zu Streitigkeiten über die Geistesgaben, die ein Versiegen ihrer Gaben bewirkten und bis Ende 1833 zu einer Auflösung des Port Glasgower Kreises führten.

1835

Die Gebrüder MacDonald sind am 2. Februar 1835 und am 14. September 1835 verstorben ohne sich der katholisch-apostolischen Bewegung zugewandt zu haben.

Bedeutung

Die Erweckung in Westschottland war sowohl für die Konfessionsgruppe der Apostolischen Gemeinschaften als auch für die Brüderbewegung prägend.

Literatur

Weblinks