Engel (Amt)

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chorgewand eines Engels mit Superpelliceum einer Mozetta und Stola
Dieser Mantel wurde immer dann getragen, wenn der Engel amtlich den Vorsitz führte wie bei: Einweihungen, Ordinationen und im vollständigen Morgen und Abenddienst.

Unter Engel versteht man eine Amtsstufe in apostolischen Gemeinschaften. Diese Benennung erfolgte analog zu Offenbarung 2: "An den Engel der Gemeinde (...) schreibe".

katholisch-apostolisch

In den katholisch-apostolischen Gemeinden verstand man das Engelamt als die höchste Weihestufe. Das Amt des Engels wurde das erste Mal am 26. Dezember 1832 prophetisch erwähnt. Henry Drummond war der erste ordinierte Engel der katholisch-apostolischen Bewegung.

Oftmals wird der Engel als "Gemeindebischof" definiert. Diese Umschreibung wird dem Engelamt jedoch nur teilweise gerecht: Oftmals war in katholisch-apostolischen Publikationen auch die Rede von "Engel oder Bischof", jedoch war hiermit eher eine Doppelfunktion gemeint - als Bischof führte er die Aufsicht über die Gemeinde und fungierte auf Gemeindeebene als oberster Geistlicher, welchem die Aufsicht über die Gemeinde anvertraut war und der die Priester und Diakone zu leiten hatte (monarchischer Episkopat), jedoch war die Engelfunktion das (nach katholisch-apostolischem Verständnis wichtige) Darbringen der Fürbitte. Der Engel nahm in der Regel die Funktion eines Gemeindevorstehers wahr. Er ist auch ein Diener im höheren Amt, also ein Mitarbeiter der Apostel, und mit ihnen verbunden. Er bildet das verbindende Glied zwischen der Gemeinde und der allgemeinen Kirche.

Man unterschied im Engelamt zwischen:

  • Erzengel,
  • Eingeführtem Engel (Engel einer Gemeinde, auch Vorsteher),
  • Beauftragtem Engel (Engel, welcher im Auftrag und unter der Leitung eines Eingeführten Engels eine Filiale oder Horngemeinde betreut),
  • Engel der Horngemeinde (eigenständiger Engel einer Horngemeinde) und
  • nächstbeauftragtem Engel (Engel, z.B. einer Filiale, welcher einem beuaftragten Engel unterstand).

Erzengel

Der Erzengel war die höchste Amtstufe im Engelamt. Hierzu gehörten die persönlich berufenen Erzengel in der Allgemeinen Kirche, kraft ihres Amtes die apostolischen Mitarbeiter der drei Amtsklassen (Propheten, Evangelisten und Hirten), die fünf Pfeiler-Evangelisten in London, die Bezirksevangelisten in den zwölf Stämmen, die sieben Engel der Sieben Gemeinden in London und die Engel der Metropolitangemeinden (Erzengelsitze).

Liturgisches Gewand eines Engels

Bei kürzeren Diensten und gelegentlichen Handlungen wie Wasserweihe oder Gebetsdienste trug der Engel einen purpurfarbigen Talar der bis zu den Füßen reicht, darüber das Rochett. Bei dem Rochett wird je nach den Umständen die Mozetta getragen. Der Engel hat immer einen Hirtencharakter, deshalb ist die Borte oder Kannte der Mozetta und des Talars immer weiß. Das den Engel auszeichnende geistliche Gewand ist der bischöfliche Mantel (Engel-Mantel). Dieses Gewand deutet den Vorsitz und das Regiment an, womit der Engel der Gemeinde betraut ist.

AcaM

In der AcaM erfolgte die Umbenennung des Engelamtes zum Bischofsamt.

andere Gemeinschaften

Auch in den Gemeinschaften der Apostolischen Gemeinde Wiesbaden e.V. und den daraus hervorgegangenen Gemeinschaften kennt man das Engelamt, jedoch wohl nur in Anlehnung an das katholisch-apostolische Verständnis.

Literatur