Diskussion:Brotbrief: Unterschied zwischen den Versionen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Herkunft des Wortes)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Moin, auch hier scheint es unterschiedliche Traditionen zu geben: Ich kenne das Wort Brotbrief ursprünglich in der Bedeutung, dass Geschwistern, die nicht an Gottesdiensten teilnehmen können (etwa, weil sie an der Kriegsfront eingesetzt werden oder sich in Kriegsgefangenschaft befinden), Gottesdienstinhalte (Predigtmitschriften) oder auch spezielle Gedanken zu Glaubensthemen per Brief zugesandt werden. Die Ummünzung auf die Leitgedanken halte ich für eine spätere Umdeutung zu Friedenszeiten. --[[Benutzer:Stitzl|Stitzl]] 08:35, 25. Mär. 2011 (CET)
 
Moin, auch hier scheint es unterschiedliche Traditionen zu geben: Ich kenne das Wort Brotbrief ursprünglich in der Bedeutung, dass Geschwistern, die nicht an Gottesdiensten teilnehmen können (etwa, weil sie an der Kriegsfront eingesetzt werden oder sich in Kriegsgefangenschaft befinden), Gottesdienstinhalte (Predigtmitschriften) oder auch spezielle Gedanken zu Glaubensthemen per Brief zugesandt werden. Die Ummünzung auf die Leitgedanken halte ich für eine spätere Umdeutung zu Friedenszeiten. --[[Benutzer:Stitzl|Stitzl]] 08:35, 25. Mär. 2011 (CET)
 
: Stimmt, Sitzl. Ich kenne das so auch- insbesondere da mit dem Brief auch das "eucharistische Brot", also eine konsekrierte Hostie versandt wurde/wird.--[[Benutzer:Matze|Matze]] 09:14, 25. Mär. 2011 (CET)
 
: Stimmt, Sitzl. Ich kenne das so auch- insbesondere da mit dem Brief auch das "eucharistische Brot", also eine konsekrierte Hostie versandt wurde/wird.--[[Benutzer:Matze|Matze]] 09:14, 25. Mär. 2011 (CET)
 +
:: Ja, genau - das vergaß ich zu erwähnen. Übrigens lege ich auf das erste 't' meines Nachnamens gesteigerten Wert. ;-) --[[Benutzer:Stitzl|Stitzl]] 10:17, 25. Mär. 2011 (CET)

Version vom 25. März 2011, 10:17 Uhr

Herkunft des Wortes

Moin, auch hier scheint es unterschiedliche Traditionen zu geben: Ich kenne das Wort Brotbrief ursprünglich in der Bedeutung, dass Geschwistern, die nicht an Gottesdiensten teilnehmen können (etwa, weil sie an der Kriegsfront eingesetzt werden oder sich in Kriegsgefangenschaft befinden), Gottesdienstinhalte (Predigtmitschriften) oder auch spezielle Gedanken zu Glaubensthemen per Brief zugesandt werden. Die Ummünzung auf die Leitgedanken halte ich für eine spätere Umdeutung zu Friedenszeiten. --Stitzl 08:35, 25. Mär. 2011 (CET)

Stimmt, Sitzl. Ich kenne das so auch- insbesondere da mit dem Brief auch das "eucharistische Brot", also eine konsekrierte Hostie versandt wurde/wird.--Matze 09:14, 25. Mär. 2011 (CET)
Ja, genau - das vergaß ich zu erwähnen. Übrigens lege ich auf das erste 't' meines Nachnamens gesteigerten Wert. ;-) --Stitzl 10:17, 25. Mär. 2011 (CET)