Die Wahrheit über die Neuapostolischen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Die Wahrheit über die Neuapostolischen. Eine Abwehr gegen die vielen in letzter Zeit wider die Neuapostolische Kirche gerichteten Angriffe“ ist eine 40-seitige Verteidigungsschrift, die 1924 im Verlag des Apostelkollegiums der Neuapostolischen Gemeinden Deutschlands (Leipzig) erschienen ist.


Inhalt

Der Autor geht auf diverse „Schmähschriften“ ein, die vor allem von Seiten evangelischer Geistlicher gegen die Neuapostolische Kirche und ihre Lehre verfasst wurden; explizit genannt werden die Pastoren Karl Handtmann und Schmidt. Er verteidigt vor allem mit Hilfe von Schriftzitaten spezifisch (neu-)apostolische Lehren wie der Notwendigkeit des Apostolats für die christliche Kirche, der Heiligen Versiegelung und der Sakramentsspendung für Entschlafene. Darüber hinaus werden die Bedeutung Jesu, der Apostel und der Heiligen Schrift für neuapostolische Christen thematisiert.

Aufbau

In der Verteidigungsschrift finden sich weder Inhaltsverzeichnis noch Zwischenüberschriften. Jedoch werden die verschiedenen Themen meist en bloc behandelt, so dass sich die Schrift relativ problemlos gliedern lässt:


I. Einleitung (1):

1. Angriffe auf die NAK in den vergangenen Jahren (S. 1)

II. Grundsätzliche Klarstellungen (2-10):

2. Die christlichen Glaubensgrundlagen der NAK (2-4)
3. Stellungnahme und Klarstellungen zu Zitaten aus nap Schriften (4-6)
4. Bemerkungen zum Sektenbegriff (6-7)
5. Die Entstehung der apostolischen Kirche (7-8)
6. Zu „Auslassungen“ über die Stammapostel Krebs und Niehaus (8-10)

III. Die Lehre der NAK (10-34)

8. Jesus Christus als „Fundamentalartikel“ (10-11)
9. Das Apostelamt in der Urkirche (11-14)
10. Merkmale wahrer Apostel (14-17)
11. Jesus im Apostel (17-19)
12. Die verschiedenen Ämter (19-21)
13. Die Heilige Versiegelung (21-22)
14. Sakramentsspendung für Entschlafene (22-23)
15. Sakramentsspendung für Kinder (23-24)
16. Die Stellung der Bibel in der NAK (24-26)
17. Apostelwort als Gottes Wort und neue Offenbarungen durch den Hl. Geist (26-30)
18. Ausübung von Geistesgaben (30-32)
19. Die Stellung Jesu in der NAK (32-33)
20. Stellungnahme zu diversen Verleumdungen (33)
21. Die neuapostolische Lehre ist schriftgemäß (33-34)

IV. Die „Sekte“ und die „Kirche(n)“ (34-38)

22. Weiteres zu den „Schmähschriften“ (34-35)
23. Sachliche Ausführungen über die NAK von evangelischer Seite (35-37)
24. Die „Kirche“ kann von der „Sekte“ lernen (37-38)

V. Schluss (38-40)

25. Das Ziel der neuapostolischen Christen (38-39)
26. Die Wahrheit wird euch frei machen (39-40)

Varia

Auf Seite 9 setzt sich der Autor mit einem Zitat von Hermann Niehaus aus der neuapostolischen Schrift „Sein letztes Wort“ auseinander, das Karl Handtmann in seiner Schrift „Die Neu-Irvingianer“ auf S. 26 verändert wiedergibt: „Ich vermag alles durch den, der mich mächtig gemacht hat, durch den Entschlafenen.“ Das Zitat dient den Kritikern zur Darstellung und Kritik der neuapostolischen Lehre, dass Jesus Christus sich im Apostel offenbare (die so genannte Lehre vom Neuen Licht). Der Autor der Verteidigungsschrift weist darauf hin, dass das Komma nach „gemacht hat“ im Original nicht vorhanden sei und der Sinn der Aussage damit verfälscht würde. In den Werken „Die Neuapostolische Gemeinde“ von Oswald Eggenberger (S. 31) und in „Apostel und Propheten der Neuzeit“ von Helmut Obst (S. 90 in der 4. Auflage von 2000) wird das Zitat jeweils nach Handtmann wiedergegeben.

Verwandte Artikel