Carl August Brückner: Unterschied zwischen den Versionen

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Link entfernt)
 
Zeile 51: Zeile 51:
 
[[Kategorie:Person]]
 
[[Kategorie:Person]]
  
{{Folgenleiste|VORGÄNGER= [[???]] |NACHFOLGER= [[Friedrich Stiegler]] |AMT=Bezirksapostel für Sachsen-Thüringen|ZEIT= 1905-1921}}
+
{{Folgenleiste|VORGÄNGER= ??? |NACHFOLGER= [[Friedrich Stiegler]] |AMT=Bezirksapostel für Sachsen-Thüringen|ZEIT= 1905-1921}}

Aktuelle Version vom 14. Januar 2018, 18:37 Uhr

Apostel Carl August Brückner
Geburtshaus von Carl August Brückner in Mylau

Carl August Brückner (* 7. März 1872 in Mylau; † 8. April 1949 in Dresden) war ein neuapostolischer und apostolischer Geistlicher. Er war der 30. Apostel der Neuapostolischen Kirche. Brückner ist der Begründer des Reformiert-Apostolischen Gemeindebundes.

Biographie

Carl August Brückner wurde im vogtländischen Städtchen Mylau als Sohn eines Webers geboren. Die Familie lebte in bescheidenem Wohlstand und er besuchte die Volksschule und machte eine kaufmännische Lehre. Danach arbeitete er bei einem Rechtsanwalt. Er gehörte zunächst der lutherischen Landeskirche an. Im Jahre 1895 heiratete er. Kurz vorher war er erstmals mit der neuapostolischen Gemeinde (NAK) in Netzschkau und Greiz, deren Gottesdienste er besuchte, in Berührung gekommen. Er entschloss sich zum Übertritt da er dort "seinen treuesten Freund, Jesum, gefunden" hatte.

in der neuapostolischen Kirche

Im Frühjahr 1895 wurde er von Apostel Krebs, der zu dieser Zeit die NAK leitete und das Stammapostelamt entwickelte, versiegelt und in die Kirche aufgenommen. Gleichzeitig wurde ihm das Diakonenamt übertragen. Zu dieser Zeit war noch "Erbgut" der katholisch-apostolischen Vergangenheit in den Gemeinden lebendig vorzufinden. Zwei Jahre später, 1897, wurde er zum Priester ordiniert. Bald darauf leitete er die Gemeinde Zwickau und war auch für Chemnitz und Falkenstein aktiv. Im August 1897 wurde ihm das Ältestenamt und die Leitung der wichtigen Gemeinde Leipzig, woraufhin er dorthin umzog. Während seiner Leipziger Zeit lernte er auch den damaligen Stammapostelhelfer Hermann Niehaus kennen. Brückners sehr erfolgreiche Arbeit, die Stammapostel Krebs beeindruckte, führte ihn am 1. Oktober 1901 ins Bischofsamt. Krebs nannten Brückners Bezirk einen "Musterbezirk", es wurden viele neue Gemeinden gegründet, die zwar sehr klein waren, aber rasch wuchsen. Die Gründung neuapostolischer Gemeinden in Sachsen und Thüringen vollzog sich zu dieser Zeit unter heftigen Auseinandersetzungen mit den Landeskirchen und Behörden. Im Geburtsort Mylau wurde 1899 die neuapostolische Kapelle - Tränenkirche - für drei Jahre polizeilich geschlossen und in Sachsen durften Gottesdienste nur unter polizeilicher Aufsicht stattfinden. Brückner hatte maßgeblichen Anteil daran, dass diese Bestimmungen 1902 aufgehoben wurden.

Wenige Monate nach dem Amtsantritt von Stammapostel Hermann Niehaus (1848-1932) erhielt Brückner am 22. Oktober 1905 in Bielefeld - zehn Jahre nach seinem Eintritt in die Kirche - die Rufung zum Apostel. Er besaß das besondere Vertrauen und die Wertschätzung des Stammapostels. Sein Arbeitsbereich war Sachsen, Thüringen und Schlesien. Er zog daher im Juni 1905 von Leipzig nach Dresden, wohin der Verwaltungssitz des Apostelbezirkes verlegt wurde, um. 1909 reiste er zusammen mit dem Stammapostel nach Holland und beide erstmals auch in die USA. Die dortigen Gemeinden setzten sich vorwiegend aus vogtländischen Facharbeitern zusammen. Sechs Jahre nach seiner eigenen Apostelrufung wurde am 22. Oktober 1911 der Görlitzer Metallarbeiter Max Ecke in Dresden zum Apostel gerufen und ihm zur Seite gestellt. Im Jahre 1912 umfasste sein Bezirk 70 Gemeinden.

Die seit 1909 in Leipzig erscheinende Neuapostolische Rundschau wurde maßgeblich von ihm geprägt, häufig schrieb er selbst Artikel unter dem Pseudonym Hermes. Sie war rechtlich die "Hauszeitung" der Leipziger Gemeinde, faktisch aber das deutschsprachige neuapostolische Publikationsorgan.

Spannungen zwischen Brückner und Niehaus

Während des Ersten Weltkrieges ließ sich der Stammapostel zunehmend von Träumen und Visionen leiten und prophezeite einen guten Kriegsausgang. Spätestens ab 1917 gab es jedoch unter den denkenden Amtsträgern und Mitgliedern andere Auffassungen. Im Apostelkollegium wurde Brückner zum Anwalt einer offenen Diskussion über die Probleme. In den folgenden Jahren litt darunter das Verhältnis zum Stammapostel sehr, der ihn dann am 17. April 1921 aus der Kirche ausschloss.

Aus den zahlreichen zu dieser Zeit von beiden Parteien geschriebenen Briefen geht hervor, dass die stammapostolische Seite Brückner insbesondere Irrlehren in Bezug auf:

  • 1.) die Stellung und Bedeutung der Bibel
  • 3.) das apostolische Glaubensbekenntnis und
  • 4.) die Weisheitslehre

vorwarf.

Er gründete zusammen mit Apostel Max Ecke und 88 weiteren Amtsträgern und ca. 6.000 Mitgliedern am Himmelfahrtstag, dem 5. Mai 1921, den Reformiert-Apostolischen Gemeindebund.

Familie

Auch Brückners Bruder Robert Brückner sen. und sein Neffe Robert Brückner jun. waren zunächst in der Neuapostolischen Gemeinde aktiv und spielten eine gewisse Rolle bei der Kirchenspaltung 1921. 1933 verließen beide den RAG und traten der Landeskirche bei.

Ordinationen

  • 1895 zum Diakon
  • 1897 zum Priester
  • August 1897 zum Ältesten
  • 1. Oktober 1901 zum Bischof
  • 22. Oktober 1905 zum Apostel

Quellen

Plagge, Andreas: Carl August Brückner,In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 25, Nordhausen 2005, ISBN 3-88309-332-7, Sp. 138–140 Obst, Helmut: Apostel und Propheten der Neuzeit, S. 146-175, ISBN3-372-00193-1


Vorgänger Amt Nachfolger
 ??? Bezirksapostel für Sachsen-Thüringen
1905-1921
Friedrich Stiegler