Äquatorialguinea

Aus APWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Staat Äquatorialguinea
Fläche 28.051 km²
Einwohner 1.175.000 (Stand April 2011)
Hauptstadt Malabo
Amtssprache(n) Französisch und Spanisch

Bantu-Sprachen: Fang und Bubi

aktive apostolische

Gruppen im Land

1+x

Die apostolischen Glaubensgemeinschaften und ihre Entwicklung in Äquatorialguinea

Äquatorialguinea ist ein kleines westafrikanisches Land und war spanische Kolonie. Ein Erbe der spanischen Kolonialherrschaft ist auch die Religion: Anhänger der römisch-katholischen Kirche in Äquatorialguinea sind über 87 % der Äquatorialguineer, daneben sind 5 % Protestanten. Zu diesen 5% Protestanten dürften auch die apostolischen Christen gerechnet werden. Etwa 1% der Bevölkerung sind apostolische Christen. Anhänger von Naturreligionen hingegen stellen nur noch unbedeutende Minderheiten. Etwa 1.000 Zeugen Jehovas sind im Land aktiv.

Geschichte

Die Geschichte der apostolischen Bewegung in Äquatorialguinea beginnt erst Ende der 1980er Jahre. Im Frühjahr 1987 wurde Bezirksapostel Karl Kühnle von Stammapostel Hans Urwyler und damit der damaligen Gebietskirche Württemberg der Auftrag erteilt, das Land Äquatorialguinea zu betreuen. Im Juni 1987 reiste Apostel Werner Kühnle im Auftrag des Bezirksapostels erstmals in die Hauptstadt Malabo. Am 11. Oktober 1987 wurde in Malabo den ersten zehn Gläubigen das Sakrament der Heiligen Versiegelung gespendet. Im Januar 1988 wurde die kirchliche Arbeit über die Grenzen der Hauptstadt hinaus ausgedehnt. Apostel Herbert Volz wurde Ende 1987 „länderverantwortlicher Apostel“. Er konnte bei seiner ersten Reise im Juni 1988 weitere 44 Gläubigen versiegeln. Nach der Ruhesetzung von Apostel Herbert Volz am 17. Juni 1990 wurden Apostel Volker Kühnle und Bischof Arthur Schmid mit der seelsorgerischen Betreuung der Glaubenden in Äquatorialguinea beauftragt. Am 15. Juli 1990 weihte Bezirksapostel Karl Kühnle eine Kirche in Bata. Diese war aufgrund des stetigen Wachstums in der Gemeine Bata erforderlich geworden. Zu dieser Kirche gehört auch ein Wohn- und Verwaltungstrakt. Am 8. September 1991 weihte Bezirksapostel Kühnle auch in Malabo eine große Kirche. [1] Am 14. Juli 1992 unterzeichnete der Staatspräsident das Dekret über die staatliche Anerkennung der Neuapostolischen Kirche in Äquatorialguinea.

Apostolische Gemeinschaften

In Äquatorialguinea ist die Neuapostolische die einzig aktive apostolische Glaubensgemeinschaft.

Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirche breitete sich von der Hauptstadt ausgehend ins Land aus. Gegenwärtig gehören rund 1% der Bevölkerung der Neuapostolischen Kirche an. 2011 gehörten zur Neuapostolischen Kirche 9.880 Mitglieder in 201 Gemeinden die von 504 Amtsträgern versorgt werden.[2]

Kuriosa

Siehe auch

Verweise

  1. http://cms.nak-sued.de/AEquatorialguinea.24577.0.html
  2. http://cms.nak-sued.de/AEquatorialguinea.24577.0.html